Toleranz oder der Tanz auf der Nase anderer

Köln gilt als weltoffene, tolerantes Stadt. Für manche ist Toleranz dabei gleichbedeutend mit der Freiheit von Regeln. Zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich die erneute Diskussion um den Brüsseler Platz verfolge.

Für Nicht-Kölner und andere, denen die Situation vor Ort unbekannt ist, eine kurze Zusammenfassung. In Köln gibt es mehrere öffentliche Plätze, die von Menschen, die gerne feiern und abhängen wollen, für sich in Anspruch genommen werden. Dagegen ist erstmal nichts einzuwenden. Problematisch wird es jedoch immer dann, wenn dem gegenüber Interessen andere, zum Beispiel Anwohner stehen, die sich durch die Feiernden gestört fühlen. Der Brüsseler Platz in Köln ist so eine Location, wo zwei Gruppen mit eben diesen unterschiedlichen Interessen aufeinanderprallen. Und das erst nicht seit gestern, sondern schon etwas länger. Sobald die Temperaturen draussen steigen, drängelt es sich auf den Platz weit in die Nachtstunden hinein. Mittlerweile bemühen sich Mitarbeiter des Ordnungsamtes darum, durch persönliche Ansprache die Feierenden zu vorgerückte Stunde zum Verlassen des Platzes zu motivieren. Das gelingt leidlich. Gleichzeitig sorgt das für eine ziemliche starke psychische Belastung bei den eingesetzten Mitarbeitern (der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet kürzlich darüber).

Mittlerweile gibt es Pläne der Stadt Köln, auf Stundenbasis Sozialarbeiter einzusetzen, um zwischen Anwohner und Besuchern zu vermitteln. An sich keine schlechte Idee, zumindest wenn man den Erfahrungen die andere Städte damit gemacht haben, Glauben schenken darf. In Köln dagegen macht man sich lustig über diesen Ansatz. Teile des linken Milieus, Grüne, Sozialdemokraten und Hipster, Medienschaffend und viele mehr vertreten eine rechte einfach Position. Wer, wie die Anwohner vom Brüsseler Platz, seine Ruhe haben will, sollte gefälligst aufs Land ziehen. Es gehöre zum besondere Lebensgefühl einer Stadt dazu, dass solche Plätze entsprechen vereinnahmt werden. Ein Grundrecht auf Feiern gibt es nicht, wohl aber eins auf körperliche Unversehrtheit. Das die durch dauernde Lärmbelästigung gerade in der Nacht, wenn man Ruhe und Schlaf finden will, bei den Anwohner des Platzes gefährdet ist, lässt sich kaum von der Hand weisen.

Wer das Problem ausschließlich aus der Sicht der Feiernden sieht, hat leider nur eine sehr eingeschränkte Wahrnehmung. Wer aus dieser Perspektive auch noch Politik macht, muss sich zurecht als Lobbyist bezeichnen lassen, da er nicht in läge ist, die unterschiedlichen Interessen abzuwägen. Toleranz bedeutet nicht, dass man allen anderen einfach auf der Nase herumtanzen darf oder sollte. Toleranz ist immer auch an gegenseitige Rücksichtnahme gebunden. So wie ich das sehe, wird im Zusammenhang mit dem Brüsseler Platz der Begriff Toleranz gerne als Totschlagargument benutzt. Eine Stadt, die lebenswert sein will, muss Raum für alle Menschen bieten. Platz für Feierende ja, so lange die Spielregeln eingehalten werden. Dazu gehört auch die Ruhezeiten.

Andere etwas an den Hals zu wünschen, gehört sich nicht. Belassen wir es daher mit einer Empfehlung, sich folgende vorzustellen. Man liegt krank im Bett, will sich erholen und draussen vor der Tür stehen rund 1000 Personen, die lautstark Party machen. Gute Besserung!

Autoren und Social Media

In den vergangenen Tagen hat sich die (Krimi-)Autorin Nele Neuhaus von ihren Facebook-Folowern verabschiedet — sie stellt ihre Aktivitäten bei Facebook ein. Ihren Schritt begründet sie wie folgt: weiterlesen →

Amazon singt von der Loreley

Man schwimmt entweder mit dem Strom oder entscheidet sich dafür, in die entgegengesetzt Richtung zu schwimmen. Manchmal gibt es auch welche, da möchte man lieber in der Uferböschung sitzen und dem Treiben weiter unterhalb einfach nur zusehen. weiterlesen →

Eine Reise zum Privatdetektiv

Auch wenn ich mittlerweile eine Präferenz für eBooks habe, da sie für mich praktischer sind und keinen physikalischen Platz in der Wohnung beanspruchen, sind Buchhandlungen nach wie vor magische Orte für mich. Es sind Orte, an denen man sich spontan verlieben kann — in ein Buch. weiterlesen →

Ein hässliches Wort

Manipulation ist tatsächlich ein hässliches Wort. Vor allem eins, bei dem man sich schneller als man Donaudampfschifffahrtskapitän sagen kann juristische Schwierigkeiten einhandelt. weiterlesen →

MOBA ist kein frisiertes Mofa

Innerhalb der letzten sieben Tage gab es genau zwei Ereignisse, die mich auf die Spur von etwas brachten, was mir bis dahin völlig unbekannt. So unbekannt, dass ich nicht mal den Begriff MOBA (Multiplayer Online Battle Arena) kannte. weiterlesen →

Das moralische Dilemma der Linkspartei

Immer häufiger komme ich an den Punkt, wo ich über Pazifismus und bestimmte, damit verbunden moralische Vorstellungen nachdenken muss. Um damals Zivildienst leisten zu dürften, musste man seine Gewissensentscheidung schriftlich begründen. weiterlesen →

Sommer, ungelesen

Für den Sommerurlaub nehme ich mir traditionell vor, eigen guten Schwung Bücher, die ich noch auf meinem Lese-Stapel (real / virtuell) habe, endlich zu lesen. Auch für den nunmehr zurückliegenden Urlaub hatte ich mir das mal wieder vorgenommen — und bin grandios gescheitert. weiterlesen →