Held der Arbeit

Nach mittlerweile fünf Partien Scythe hatte ich heute die nachfolgende Idee für eine Variante (welche ohne zusätzliches Spielmaterial auskommt).

old_bits_revolution
Aus dem Archiv

Spielvorbereitung: Einer der Start-Arbeiter wird ersetzt durch den Aktionsmarker — er ist „Der Held der Arbeit“. Der ausgetauschte Arbeiter fungiert als Aktionsmarder.

Der Held der Arbeit produziert zwei Ressourcen statt einer, er kann jedoch keine Arbeiter produzieren. Der Held der Arbeit kann durch einen feindlichen Mech gefangen genommen werden, wenn er sich alleine oder mit anderen Arbeitern auf einem Feld befindet. Wird er durch einen eigenen Mech oder den Charakter bewacht, wird er nur im Falle einer Niederlage gefangen genommen. Die Gefangennahme kostet den Spieler der ihn gefangen nimmt zwei Popularität.

Der Held der Arbeit kann nur befreit werden, solange er noch mit dem Mech transportiert wird.

Wird er auf dem Heimatgebiet des Spielers abgesetzt der ihn gefangen genommen hat gilt er als gesichert. Der Mech darf abweichen von den Regeln zum Zweck der Überstellung des Gefangenen das Heimatgebiet betreten.

Jeder Gefangene bringt seinem Besitzer am Ende 10 Prozent (aufgerundet) des Gesamtgeldes von dem Spieler, dem der Held der Arbeit ursprünglich gehört.

Hero of Socialist Labour

Englische Version (Versuch)

Setup: Replace one worker meeple adjacent to the home base with the action token – this is the “Hero of Socialist Labour“. The replaced worker meeple is used as action token.

The Hero of Socialist Labour will produced two resources instead of one. He can’t produce a worker.

The Hero of Socialist Labour can be captured by an enemy Mech. If he is guarded by an friendly mech or character, he is captured only in case of defeat. In booth cases the who caught the hero loose two popularity.

The hero can be liberated if the mech who transported the hero is defeated.

A mech with a captured hero can enter the faction’s home base to deploy the hero. A captured hero on a foreign home base remains there for the rest of game.

A prisoner is worth 10 percent (rounded up) of total coins from the faction the hero belongs.

Galoppierender Wahnsinn

Es ist einer jener Momente, wo ich kurz davor stehe, es im Urlaub wie der Strauß zu handhaben. Den Vogel meine ich, nicht den Politiker. Einfach den Kopf in den Sand stecken, beziehungsweise in meinem Fall keine Nachrichten mehr verfolgen, die Zeitung ungelesen liegen zu lassen. weiterlesen →

Sycthe

Philosophisch interessant ist die Frage, ob der Urlaub bereits am Wochenende nach dem letzten Arbeitstag anfängt oder erst mit dem ersten freien Werktag. Würde letztere gelten, befände ich mich am heutigen Tag erst vor meinem Urlaub. Andererseits ist die Frage wohl eher für Arbeitnehmer wirklich relevant, die auch Wochenende arbeiten müssen. Ich für meinen Teil neige dazu, den Urlaub erst ab morgen zu sehen, auch um das Gefühl zu haben, noch über eine volle Packung freier Tage zu verfügen. weiterlesen →

München 2016

Während ich nach dem Amoklauf in München noch meine Gedanken sortiere, stolpere ich bei Facebook über einen Eintrag, beidem ich  Brechreiz bekomme. Es wohl wenige andere Möglichkeiten, die Opfer härter zu verhöhnen und die Trauer der Angehörigen zu verstärken als die Relativierung. weiterlesen →

Der Sommerroman

In ein paar Monaten ist Weihnachten, hoffentlich mit kaltem Wetter und Schnee. In der Adventszeit werden gerne Geschichten gelesen, die thematisch passen. Wo also die Protagonisten durch die Winterlandschaft stampfen, um einen Mord aufzuklären. Oder in der warmen Stube sitzen, den Schneeflocken zusehen und einer verflossenen Liebe nachtrauern. weiterlesen →

Fiktive Lebensläufe

Original-Lebenslauf, nur leicht gefälscht, in gute Hände abzugeben. Im Gegensatz zu vielen anderen Sachen kann man eine verpfuschte Biographie nicht bei eBay loswerden. Man kann sie sich aber schönreden oder schöntrinken, je nach Neigung. weiterlesen →

Verbrennt DVDs

Unabhängig von der Überschrift, tut es bitte nicht. Dinge zu verbrennen ist ein archaisch anmutendes Ritual und sofern Industriemüll verbrennt, auch mit einer Menge giftiger Stoffe verbunden, die durch den Verbrennungsprozess freigesetzt werden. weiterlesen →

Einsicht zur Mäßigung

Es gibt Sprüche und Redewendungen aus meiner Kindheit, die aktuelle einen sehr bitteren Beigeschmack bekommen. Besonders eine davon: „sich benehmen wie die Axt im Walde“. Gerade als jemand der selber viel mit der Bahn unterwegs ist, bin ich in Gedanken bei den Opfern aus dem Regionalzug in Würzburg. weiterlesen →

Fluch der Diktatur

Über das, was derzeit in der Türkei vor sich geht, ließe sich stundenlang diskutieren. Leider auch stundenlang, ohne wirklich über konkrete Informationen zu verfügen. Wer oder was hinter dem Putschversucht steckt, darüber kann man hier in Deutschland erstmal nur spekulieren. Wie bereits am Samstag geschrieben, die Verlierer sind die Menschen in der Türkei — auch wenn sich einige vielleicht momentan noch als Sieger fühlen. weiterlesen →

Ungekocht bleibt geistig arm

Bis Donnerstag wusste ich nicht, wer Lena Gerke ist. Laut Süddeutsche Zeitung irgend so ein deutsches Modell im Alter von 28 Jahren. Angesiedelt in einer Sphäre, die mir im Prinzip völlig gleichgültig ist. weiterlesen →

Türkei sorgt für Gänsehaut

Das nächtliche Lesen von Nachrichten konnte Schmier bisher nicht abgewöhnen — obwohl ich weiss, welche Folgen das für mich hat. Wenn ich mich über etwas aufrege, dann liegt ich für ein paar Stunden wach, bis ich endlich wieder einschlafen kann. Was jedoch heute Nacht passierte, hat mich völlig überrascht. weiterlesen →