Satire in Reichsgrenzen

Über die sogenannten Reichsbürger wurde in den letzten Wochen verstärkt berichtet. Wenn man wie ich bisher eher weniger über diese Zeitgenossen wusste, war das ein ziemlicher Schock. Bei dem, was die zum größten Teil von sich geben, wirken sogar Vertreter von der AfD wie vernünftige Menschen.

Anfang der Woche tauchte dann in meiner Timeline ein Video der heute-show auf. Carsten van Ryssen trifft den Reichskanzler Norbert Schittke. Zuerst habe ich gelacht. Klar dachte ich, nette Satire. Dann, Stück für Stück wurde mir klar, dass der Beitrag für die Macher zwar eine Satire sein sollte (glaube ich), der Herr Schittke das jedoch todernst meint. Der Typ ist wirklich einer jener Reichsbürger. Was der in dem Interview von sich gibt, ist schlicht unglaublich.

klimkin / Pixabay

Normalerweise würde ich an dieser Stelle das Video einbinden oder zumindest darauf verlinken. Genau das aber mache ich diesmal nicht, denn ich halte das Video in gewisser Weise für gefährlich. Ziemlich deutlich wurde mir das gestern Abend, nach einem weiteren Video der heute-show, wo Schittke über den Personalausweis referiert. Als aufgeklärter Bildungsbürger kann man über Herrn Schittke lachen. Der Mann wirkt wie eine Mischung aus Don Quijote und jemand, der dringend wieder zurück in die Geschlossen muss.

Meine Zivildienst verbracht eich in der offenen Psychiatrie. Im Vergleich zu Schittke war die Patienten damals alles ganz normale Menschen. Mich wundert auch nicht, dass diese „Reichsbürger“ vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Deren Ideologie reicht von putzig (Angela Merkel ist die Tochter von Helmut Kohl) bis zu hin zu extrem gefährlich.

Zurück aber zu dem Video der heute-show. Mir ist klar geworden, welche Wirkung es haben kann auf weniger gefestigte Menschen. Herr Schittke ist von seinem Weltbild überzeugt und kann diese Überzeugung auch auf andere, weniger gefestigte Menschen übertragen. Man muss sich nur das Video mit dem Personalausweis ansehen und es ungefiltert auf sich wirken lassen. Gut vorstellbar, dass es Menschen gibt, die Schittke zustimmen würden — oder sogar zustimmen.

Je weiter das Video verbreitet wird, desto größer ist die Gefahr, dass es Menschen infiziert. Da nützt auch das „lustig“ gemeinte Lied, „Der Hauptmann von Köpenick“ von Herbert Köfer, welches am Anfang und Ende des Beitrags eingeblendet wird. Den Reichsbürgern eine Plattform zu geben, halte ich gefährlich, gerade weil sie dann selber zu Worte kommen. Gefährlich vor allem, wenn erklärenden Kommentare fehlen und den wirren Thesen nichts entgegengesetzt wird. Aufklärung, ja, in jedem Fall. Aber nicht als versuchte Satire.

Für Menschen wie Schittke ist Deutschland eine GmbH, die Menschen die darin leben sind lediglich Mitarbeiter. Beweis dafür: Jeder von uns hat einen Personalausweis, statt einen Personenausweis. Nun ja, man könnte jetzt anmerken, dass er selber ja über einen eigenes erstellten Führerschein verfügt, damit aber nicht das Dritte Reich steuert, sondern nur seinen PKW.

Für mich gehört so jemand wie Schittke hinter eine geschlossene Tür. Wahlweise Knast oder Psychiatrie.

Kein Ring mehr für Sushi

Auch wenn es vielleicht so aussieht als würde mein Restaurant-Finder auf quer.durch.koeln vor sich hin dümpeln, dem ist nicht so. Zumindest meine Frau und ich nutzen das Projekt — und dafür war es ursprünglich auch geplant. Also selbst wenn die Zugriffszahlen im einstelligen Bereich beiden, ist es ein Gewinn, weil wir es so übersichtlich haben, wie wir es wollten. weiterlesen →

Ein Lichtblick für Europa

Im Prinzip hat Bastian Bielendorfer mit seinem Eintrag bei Facebook über den Jahresrückblick von Günter Jauch im Fernsehen. Das Lehrerkind meint, es sei kein Quotenhit gewesen, weil niemand auf das beschissene Jahr 2016 zurückblicken will. weiterlesen →

Dreht euch im Kreis

Alle Jahre wieder — nein, es geht nicht um Weihnachten, auch wenn es passender wäre, sondern um Karfreitag als Beispiel für die sogenannten stillen Feiertage. Wie bekannt sein dürfte, sind bestimmte Veranstaltungen am Karfreitag untersagt. So zum Beispiel Tanzveranstaltungen. Am Karfreitag in die Disco? Ein absolutes „no go“. weiterlesen →

Rettender Engel

Hallo du, vermutlich irgendwo in Köln. Da mir der Schmerz gestern erst den Atem genommen hatte, an dieser Stelle meinen aufrichtigen Dank. Du, der mich gestern Abend auffingst und in die Straßenbahn einstiegst. weiterlesen →

Lauf, Autor!

Ob es sich dabei um eine Korrelation von Ereignissen handelt? Schwer zu sagen. Durch eine verspätete Ankunft meines ICEs gestern Morgen in Köln hatte ich Gelegenheit, mal wieder bei der Buchhandlung Ludwig vorbeizuschauen. Der Büchertische sind verdammt gut zusammengestellt, insbesondere im Bereich, der weit über die übliche Belletristik hinausgeht. weiterlesen →

Deutsche Unart

Zu Beginn eine Art Disclaimer. Möglicherweise sind bestimmte Unarten nicht ein ausschließlich deutsches Phänomen. Sie fallen mir aber insbesondere bei Deutschen unangenehm auf. Insbesondere gestern wieder in einer so geballten Form, dass abends die Anzeige für „genervt sein“ auf Maximum stand. weiterlesen →

The Crown

Mit der Yellowpress habe ich es genau so wenig wie mit dem, worüber sie vorwiegend berichtet: Adelshäuser, Königspaare und all solch Gedöns. Genauer gesagt, so etwas wie der Monarchie stehe ich mehr als nur skeptisch gegenüber. Auch wenn es sich dabei um eine konstitutionelle Monarchie handelt wie Großbritannien. Für mich sich alle Menschen gleich, von Geburt an. So was wie „Adel“ widerspricht dem im Grundsatz. weiterlesen →

Drei sind vier zu viel

Langsam stellt sich bei mir der Eindruck ein, bei der SPD entstünde eine neue Tradition. Solange um die Kanzlerkandidatur herumreden, bis man sämtlich in Frage kommenden Option madig und sich selber unglaubwürdig gemacht hat. Der derzeitige Eiertanz „nicht vor Januar 2017“ ist schwer nachvollziehbar. weiterlesen →

Cuba Libre!

Eine etwas makabere Überschrift für einen Nachruf, zugegeben. Wenn aber jemand mit über 90 Jahren stirbt, den man nicht gekannt hat, fällt mir mitunter schon wenig dazu ein. Wobei, ganz stimmt das nicht. Fidel Castro sollte vielen, nicht nur aus meiner Generation ein Begriff gewesen sein. weiterlesen →

Wehmeier probt den Aufstand, Teil VIII

Am kommenden Morgen riss Wehmeier das Blatt vom Tageskalender. Freitag, endlich. Beim Frühstück fiel ihm wieder ein, was ihn vor dem Einschlafen gestern beschäftigt hatte. Super-Wehmeier. Er griff sich das abgerissene Kalenderblatt und hielt es sich vor die Brust. Die Elf passte zu ihm. Wehmeier schob den Gedanken und das Kalenderblatt zur Seite und trank den restlichen Kaffee. weiterlesen →