Die Sprache der Kriegsberichterstattung

Menschliches Leiden, überall auf der Welt, zu jeder Minuten. Manches davon schafft es als Schlagzeile in die Medien. Der Abschuss des Fluges MH17, der eskalierten Konflikt in der Ukraine. Dazu der Krieg im Nahen Osten. Wobei, es ist mehr als ein Krieg. Syrien brennt, Fundamentalisten erobern den Irak und zwischen den Israelis und der Hamas bleibt die vornehmlich palästinensische Zivilbevölkerung auf der Strecke.

Gerade wer sich beruflich mit der Berichterstattung beschäftigt, auch eben Texte über die Konflikte und ihre Folgen schreibt, sollte im besonderen Maße sensibel sein. Sowohl für das Leid der Menschen, über die er schreibt als auch in Bezug auf die Sprache, mit der er dies tut.

Man mag mir Überempfindlichkeit unterstellen, die möglicherweise durch intensive Beschäftigung mit Texten hervorgerufen wird. Auf der anderen Seite lässt es schlecht leugnen, wie nachlässig einige Texte im Kölner Stadt-Anzeiger in letzter Zeit verfasst wurden. Über Tippfehler wurde ich mich, im Glashaus sitzend, nie beschweren. Wohl aber über Wörter und Begriffe, die im Kontext des Artikels deplatziert wirken.

“Ganze Straßenzüge in Trümmern” lautet der Artikel von Inge Günther im heutigen KSTA. Es geht um die israelischen Militäraktionen und humanitäre Hilfe für die Palästinenser — unter anderem. In einem Absatz schreibt Frau Günther davon, dass die palästinensische Flüchtlingshilfe der Vereinten Nationen (UNRWA) nicht über genügend Kapazitäten für alle Flüchtlinge verfügt. Die Schule in Küstennähe

[...] haben Kapazitäten, um 35 000 Menschen mit Matratzen und Essen auszustatten. Doch doppelt so viele sind dort bereits untergekrochen.

Quelle: KSTA, 22.07.2014, S. 6

Den letzten Satz musste ich zweimal lese, damit mir klar wurde, dass ich mich nicht verlesen hatte. Dort steht wirklich “untergekrochen”. Das Verb wir umgangssprachlich verwendet, in der Regel auch mit einer abwertenden Intention. Warum, so frage ich mich, wurde nicht “untergebracht”, “untergekommen” oder etwas anderes verwendet? Ist es lediglich sprachliche Nachlässigkeit oder möglicherweise sogar Absicht? Zumindest in meinem Kopf entstehen keine positiven Bilder, wenn ich “untergekrochen” lese.

Weit über diese Befindlichkeit hinaus geht die unter dem Artikel im KSTA abgedruckte Statistik, “Der Gaza-Konflikt und seine Opfer”. Eine Art Aufrechnung der Toten auf israelischer und palästinensischer Seite. Was soll uns vermittelt werden, wenn es zum Beispiel über das Jahr 2009 heist, 4 tote Israelis, 1014 tote Palästinenser und 566 Raketen, die vom Gazastreifen aus auf Israel abgefeuert wurden? Belegt das die Präzision der israelischen Armee und die mangelnde Ausrüstung der Palästinenser, die mit fast 142 Raketen benötigen, um damit einen Israeli zu töten?

Ehrlich gesagt, ich finde diese Art der “Berichterstattung” widerlich. Selbstverständlich sind die Zahlen objektiv. Entscheiden ist aber der Kontext. Wenn in der gleichen Zeitung über antisemitisches Ausschreitungen in Frankreich berichtet wird, sollte man ganz genau überlegen, worüber man sonst noch schreibt.

Plan B spielt in Bochum

Lange haben meine Frau und ich darauf gewartet, auf die vierte Staffel Torchwood. Seit Ende der letzten Woche gibt es sie endlich bei watchever. Aber es scheint kein guter Stern über unserem nächsten Serienabenteuer zu stehen. weiterlesen →

Der Mais spaliert

Mittlerweile, so sollte man jedenfalls meine, ist genug Wasser den Rhein herunter geflossen. Entsprechend müsste meine Frau und ich schon längst mit dem Kölnpfad abgeschlossen haben. Dem ist jedoch nicht so. weiterlesen →

Die Kölner Prüfungsbombe

Auch wenn man einer “Bombenstimmung” spricht, wenn auf es auf einer Party oder Veranstaltung hoch her geht, ist mit Bomben eigentlich nicht zu spaßen. Im Gegensatz zu Krisen- und Kriegsgebieten wie Israel, der Ukraine oder Afghanistan leben wir in Deutschland relativ sicher — noch jedenfalls. weiterlesen →

Die Deutschlandflüsterin

Ich gehöre einer Generation an, die sich noch recht gut an eine Zeit ohne Angela Merkel als Bundeskanzlerin erinnern kann. Ebenso gebe ich die Hoffnung nicht auf, auch einer Generation anzugehören, die noch eine Zeit ohne Angela Merkel als Bundeskanzlerin erleben wird. weiterlesen →

Arbeit und Urlaub — Definition eines Menschen

Die meisten von uns werden wahrscheinlich daran glauben, nicht durch ihre Arbeit definiert zu werden. Man kann auch ohne Arbeit glücklich sein, heisst es. Spätestens, wenn man selber arbeitslos wird oder erst gar keine Arbeit nach der Ausbildung findet, ändert sich die Einstellung. weiterlesen →

Kein Fußballfreund

Nein, ich bin kein Fußballfreund. Auch nicht zur Weltmeisterschaft. Oder, um es in Frageform zu Ausdruck zu bringen “Nicht mal zur WM?” weiterlesen →

Noch so ein Jahrestag

Bestimmte Geburtstage, die ich mir nicht in den Kalender eingetragen habe, vergesse ich mitunter. Schön ist es, wenn man per E-Mail daran erinnert wird. weiterlesen →

Wohlstandsverwahrlost

Zu den wohl wichtigsten Dinge, die ich im bisherigen Verlauf meines Lebens gelernt habe, gehört wohl der Zusammenhang zwischen Geld oder Bildung und sozialem Verhalten. Die nüchterne Erkenntnis: es gibt keinen Zusammenhang. weiterlesen →