Nur kleine Spuren

Der 45. Präsident der USA gehört zu denjenigen, die mehr oder weniger offen den Klimawandel für Humbug halten. Von Menschen gemacht sei er schon mal gar nicht, und „Stürme habe es schon immer gegeben“. So zitierte in die Süddeutsche Zeitung heute.

Nun denn. Trump leugnet den Klimawandel, für mich ist er Realität. Der Mensch verändert mit seinem Verhalten diesen Planeten dauerhaft. Ressourcen die eines Tages erschöpft sind, werden nach wie vor ausgebeutet, Abgase in die Luft geblasen, ohne das eine radikale Wende erfolgt. Wenn sich etwas bewegt, dann nur extrem langsam. Immerhin, man kann froh sein das sich etwas bewegt. Wenn aber die Einsicht fehlt und Zusammenhänge schlichtweg als Blödsinn abgetan werden, wird das Eis der Polkappen weiter schmelzen. Mit dramatisch Folgen für Umwelt, Klima und das Leben auf diesem Planeten.

Efraimstochter / Pixabay

Klar ist es verdammt einfach, in jemanden wie Trump den großen Bösewicht zu sehen. Aber ganz ehrlich, in diesem Fall ist das nur die Spitze des Eisbergs. Eine sehr kleine Spitze. Es ist vielmehr auch unser tägliches Verhalten, unsere eigentlich Bequemlichkeit, die einen großen Teil ausmacht. Trump ist nicht alleine Schuld am Klimawandel, sondern jeder von uns. Der eine mehr, der andere vielleicht weniger.

Jede Entscheidung die wir in unserem Leben treffen, hinterlässt Spuren auf diesem Planeten. Ob wir Auto fahren oder die Bahn nehmen, es macht einen Unterschied. Vielleicht auf die Gesamtmenge betrachtet nur einen winzig kleinen. Da wir jedoch nicht alleine sind und sich viele so verhalten, hat es eben Auswirkungen. Genau so wirkt sich jede Entscheidung beim Einkaufen auf die Umwelt aus. Kaufe ich als Kölner einen Joghurt im Glas, der in der vollständig in der Region produziert wurde oder nehme ich etwas, was aus Süddeutschland kommt? Klar sind Kiwis lecker — aber wenn die wirklich aus Neuseeland eingeflogen werden?

Es macht auch einen Unterschied, woher mein Wasser stammt. Meine Frau und ich zum Beispiel nehmen Wasser aus Wasserhahn zu Hause. Andere kaufen abgepacktes Billigwasser in Plastikflaschen. Für mich ist das eine Sünde. Es ist zu viel Plastik im Umlauf und zu viel gelang davon auch noch in die Meere hinein.

Eigentlich aber könnte ich mir das ganz einfach machen und ähnlich wie Trump einfach alles ignorieren. Wozu auch sich Gedanken machen? Meine Frau und ich habe keine Kinder, ob nach uns die Welt untergehen wird, könnte uns demnach herzlich egal sein. Ist es aber nicht. Wir versuchen, unseren ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten. Das gelingt nicht immer, aber allein der Verzicht auf ein Auto ist schon mal ein großer Gewinn für die Umwelt. Zudem die viele Kästen Wasser, die wir nicht schleppen müssen.

Was mir in dem Zusammenhang unbegreiflich ist sind Kollegen, die nach wie vor Sixpacks mit 1,5 Liter Wasser in Plastikflaschen kaufen, die auch noch mit Plastikfolie zusammengehalten werden. Und dann auch noch Kinder in die Welt setzen. Für mich geht das schon in die Richtung schizophrenes Verhalten.

Wirkungslose Nebenwirkungen

Als Kind glaubt man noch an den Zauber in der Welt. Alles was sich rational nicht erklären kann, ist irgendwie magisch. Man zweifelt weder am Christkind noch an der Existenz von Morphischen Felder. Später wird man dann mehr oder weniger erwachsen. Manche behalten sich noch ihre Leichtgläubigkeit. Für die gibt es dann auch ein schön klingendes Fremdwort: „Esoterik“ weiterlesen →

Ein Nichtverbot

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts gestern über ein Verbot beziehungsweise Nichtverbot der NPD musste ich erstmal bei mir sacken lassen. Ganz persönlich wäre mir eine Entscheidung diesbezüglich bei einer Partei, die sich selber als Nachfolgerin der NSDAP sieht, leicht gefallen. Allerdings bin ich kein Jurist, nur jemand der von sich glaubt über einen gesunden Menschenverstand zu verfügen. weiterlesen →

Schmiede mit heißer Diskussion

In den 70er und 80er Jahren bekam man als Kind von seinen Eltern beigebracht, von Fremden Personen keine Süßigkeiten anzunehmen und erst recht nicht zu ihnen ins Auto zu steigen. Fremden grundsätzlich erstmal misstrauen — aktuell löst das eher eine kontroverse Diskussion aus. Wobei der Kern der elterlichen Empfehlung sich nicht auf „Fremde“ bezog, sondern drauf, bei merkwürdigen Angeboten und Verlockungen vorsichtig zu sein. weiterlesen →

Kastelau

Für mich war es das ungewöhnlichste Buch, welches ich in den letzten Monaten gelesen habe. Gleich vorweg auch meine persönliche Antwort auf die Frage, worum es sich hier handelt. Ja, in jedem Fall Literatur. Der Autor von „Kastelau“, Charles Lewinsky, kann schreiben. Verdammt gut schrieben und dabei eine komplexe und unterhaltsame Handlung so aufbauen, dass man das Buch erst wieder aus der Hand legt, wenn man es zu Ende gelesen hat. Und ja, Kastelau ist anspruchsvoll, mutet dem Leser etwas zu. weiterlesen →

Wir sind doch bekloppt

Nein, sind wir gar nicht. Was für andere gilt, sollte auch für uns gelten. Niemand stört sich daran, wenn Erwachsene den halben Sonntag auf dem Fußballplatz verbringen. Oder am Samstag an ihrem Auto herum schrauben (beziehungsweise Unsumme für Pflegpolituren und Spezialschwämme ausgeben). weiterlesen →

Der goldene Handschuh

Eine der Lektionen beim kochen ist die, dass sich eine Suppe beliebig strecken lässt. Irgendwann ist sie einfach zu dünn. Klar, man kann mit Salz nachhelfen. Draus wird aber dann eine versalzene Suppe. weiterlesen →

Endlich 50

Wehe jemand kommt auf die Idee, die Überschrift auf mein Alter zu beziehen. Die hat damit gar nichts zu tun. Außerdem ist es noch vier Jahre hin und hätte sich bereits am Monatsanfang ereignet. weiterlesen →

Die Milch macht nichts

Streamingvideo in Kombination mit T-Home Entertain hat einen großen Nachteil. Eigentlich eher ein Luxusproblem. Man hat mehr Filme und Serien zu ansehen, als einem Zeit zur Verfügung steht — zumindest bei uns im Haushalt, da wir noch andere Freizeitaktivtäten haben als auf der Couch zu gammeln. weiterlesen →

11 Tage zu spät

Die Überschrift ist ziemlich gemein. Zum einen, weil sich die wenigsten Menschen ihren Tod selber aussuchen können. In der Regel sucht man sich auch nicht aus, wann und wie man stirbt (Selbstmörder mal ausgenommen). Viele von uns würde wohl auch eher lieber später als früher sterben. weiterlesen →

Die Spieler in uns

Der erste Arbeitstag ohne Homeoffice heute im neuen Jahr. Natürlich mit einer unbeleuchteten S-Bahn und einem verspäteten ICE. Immerhin, er fuhr — nach Aussagen von Mitreisenden war das in der ersten Kalenderwoche nicht immer der Fall. weiterlesen →