Mehrfachuntergang des Abendlandes

Innerhalb der letzten Tage ist offensichtlich das Abendland mehrfach untergegangen, ohne das wir es besonders gemerkt oder dran größeren Anstand genommen haben. Erst das Traifeinheitsgesetz in Deutschland, dann das Votum für die gleichgeschlechtliche Ehe in Irland, die Verhaftung von FIFA-Funktionären in der Schweiz auf Grund eines Korruptionsverdachtes. Schließlich die Erkenntnis, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits im Sommer 2013 wusste, es würde nie ein No-Spy Abkommen mit den USA geben. Zu allem Übel auch noch eine sogenannte sozialdemokratische Partei, die zusammen mit einer Koalition aus CDU und CSU heute die Voratsdatenspeicherung beschlossen.

Und dann gibt es da noch alte Männer im Vatikan, die das Votum der Iren als „Niederlage für die Menschheit“ bezeichnen. Ja genau jene Gruppe von Männer, die sich auf Sex verzichten, sich aber teilweise an minderjährigen Schutzbefohlenen vergehen.

markus53 / Pixabay

Wie bereits geschrieben, keine besondere erfreulichen Tage derzeit. Die einen wittern den Untergang des Abendlandes, während die anderen ungenierte die Bürgerrechte beschneiden. Ein Trost bleibt immerhin: in einer Demokratie darf man zumindest diejenigen frei wählen, die einen belügen.

Kommen wir aber noch mal zurück auf die alten Männer — nein, nicht die Fußballfunktionäre, sondern die im Vatikan. Meiner bescheidenen Meinung nach ist es verdammt (sic!) einfach, sich ihrer zu entledigen. Ein einfach Austritt aus der katholischen Kirche reicht. Ich frage mich so wie so permanent, was die ganze katholischen Kirchenkritiker davon abhält, ihre Konfession zu wechseln oder abzustreifen. Es mag wirklich Dinge geben, die gottgewollt sind. Alte Männer in Frauenkleidern, die realitätsfremd ein Weltbild postulieren, welches aufgeklärte Menschen ablehnen, gehört auf jeden Fall nicht dazu.

Wenn man unbedingt unbequeme Wahrheiten vertreten und für die gerechte Sache eintreten will, dann gibt es ganz andere Tummelplätze dafür (siehe oben).

Was die Fifa angeht, wundert mich eigentlich nur, warum sich andere wundern, das sie korrupt sei. Der Fußballweltverband war für mich eigentlich schon länger Inbegriff dafür — aber gut, ich habe ja von Fußball keine Ahnung. Im Grund genommen interessiert mich Fußball auch gar nicht. Trotzdem werde ich die Berichterstattung über den neusten Fifa-Skandal aufmerksam verfolgen. Die Art und Weise, wie jetzt versucht wird, das Thema schön zu reden, wird sich in den nächsten Tagen wiederholen. Nämlich dann, wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel endlich Stellung dazu nehmen muss, wie das denn nun wirklich war mit dem No-Spy Abkommen.

Ebenfalls wird Sigmar Gabriel zusammen mit Heiko Maas der SPD dann auf gleiche Weise erklären, warum der heutige Mittwoch im Zeichen der Vorratsdatenspeicherung ein guter Tag für die SPD gewesen sei.

Die Karte im Kopf

Eine besonders große Leuchte, so muss ich gestehen, war ich in Erdkunde nie gewesen. Am deutlichsten in Erinnerung geblieben vom Unterricht ist mir noch der Themenkomplex Wattenmeer und der Schutz vor Hochwasser durch Deiche. weiterlesen →

Irland mon Armour

Über den Englischunterricht während meiner Schulzeit hinaus dauerte es, bis ich wirklich begriff, was Irland für mich ist. Lange hielt ich es nur für eine geteilte Insel, mit Nordirland als britisch besetzte Zone, in der die Konflikte zwischen Katholiken und Protestanten gewaltsam ausgetragen wurden. Eine Reise und längere Recherche führten schließlich zur Vermutung, dass Irland das Land meiner Vorfahren sein könnte. weiterlesen →

Pfadfinder im Ginsterbusch

Pfingsten war für mich als Kind die Zeit, wo die Familie Ausflüge, nach Möglichkeit mit dem Fahrrad machte. Aus einem mir nicht mehr nachvollziehbaren Grund ist Pfingsten auch mit blühenden Ginsterbüschen verbunden und der Sitte in unserer Familie, einen Zweig davon am Fahrradlenker zu befestigen. Wenn ich um Pfingsten herum draußen unterwegs bin, denke ich immer dran, freue mich, wenn ich Ginster sehe. weiterlesen →

Der längst nicht mehr König

Ein Geschäft, irgendwo in einer nicht näher benannten Innenstadt. Ein Mann im mittleren Alter betritt neugierig das Ladenlokal. Für ihn ist das Geschäft neu, bisher ist es ihm noch nicht aufgefallen. Überrascht stellt er fest, dass es hier Dinge gibt, die er gut gebrauchen kann, sogar zum Teil schon länger haben wollte und auch gesucht hatte. weiterlesen →

Veganer sind auch nur Menschen

Einen sachlichen Artikel über vegane Ernährung zu schreiben ist alles andere als leicht. Ehrlich gesagt will es auch gar nicht erst versuchen, nach Möglichkeit aber auf die Polemik verzichten, derer sich eingefleischte Veganer gerne bedienen. weiterlesen →

Problembeisser

Es gibt bei mir eine Eigenschaft, die sowohl Stärke als auch Schwäche sein kann. Bei bestimmten Problemen und Problemstellungen tendiere ich dazu, mich zu verbeissen. Dann lasse ich das Problem so lange nicht mehr los, bis ich es endgültig gelöst habe. weiterlesen →

Lautes Schweigen in Köln

Es gibt Tage wie gestern, da bereue ich ein Stück weit, derzeit keine lokale Zeitung mehr zu lesen. Täte ich es, wäre mir wohl möglich eine Vorwarnung zuteil geworden. Immerhin, dank Twitter und Facebook erfuhr ich gestern bereits von der Neuauszählung des Kölner Stimmbezirks Rodenkirchen und nicht erst heute Morgen die der Süddeutsche Zeitung beziehungsweise von Zeit Online. weiterlesen →

Im Keller

Keller sind für mich mit unterschiedlichen Eindrücken verbunden. Der Keller, welcher mich in meiner Kindheit wohl am meisten geprägt, war der zu Hause. Es war kein gewöhnlicher Keller, so ihn wohl die meisten kennen, sondern ein grober Raum aus rauen Steinen. weiterlesen →

Wegbrechende Blogthemen

Bitte genau lesen, es geht um Themen nicht um Themes in WordPress, die aus unterschiedlichen Gründen plötzlichen ihren Dienst versagen. Also, Themen. Als jemand, der darum bemüht ist täglich zu schreiben, habe ich mir einen Vorrat für Notfälle angelegt, auf den ich wenn mir so gar nichts einfallen will, zurück greifen kann. weiterlesen →

Invasion vom Maas

Es gibt zahlreiche Filme mit Außerirdischen, die uns Erdbewohnern nicht wohlgesonnen sind. Allerdings gibt es noch keinen über Spitzenpolitiker, die einen Angriff auf die eigene Partei unternehmen. Die, ohne sich zu schämen, Beschlüsse hintergehen und das Parteiprogramm ad absurdum führen. weiterlesen →