Helden von 55210

Die 55210 wäre in Frankreich die Postleitzahl für Hattonchatel in Frankreich — in Deutschland gibt es keine dazu passende Ortschaft. Auf Frankreich werde ich später noch mal zurück kommen, wobei eigentlich keine Postleitzahl gemeint ist. Es ist die Angabe für mein Ende der Woche erworbenen Objektiv für meine a 6000 von Sony.

Ein kleines und vor allem kompaktes Telezoom-Objektiv im Bereich 55 bis 210mm. Nicht zu teuer und vor allem nicht so schwer, so das ich es auch tatsächlich mit nehme, wenn ich wandern gehe. Die Lichtstärke haut nicht um, aber gut für einen Amateur wie mich geht das in Ordnung. Zeis-Objektive sind definitiv eine Klasse für sich, aber neben dem Preis muss man sich selber ehrlich die Frage beantworten, ob man so was wirklich ausschöpft.

Kurz vor Bornheim
Kurz vor Bornheim

Heute gab es mit der 5. Etappe des Römerkanal-Wanderwegs nicht nur eine gute Gelegenheit, meinen Sonnenbrand aufzufrischen (die Creme nützt wenig, wenn sie zu Hause im Badezimmer liegt), sondern bot sich auch an um das neue Objektiv auszuführen.

Da die bisherige Kameratasche nicht passte und ich auch noch als Alternative ein zweites Objektiv mitnehmen wollte, bin ich jetzt im Besitzt einer Crumbler Fototasche: MULI PHOTO SLING 2500. Sieht dezent aus und verträgt sich auch noch zusammen mit einem Rucksack auf dem Rücken, wobei ich langsam Erfahrungen gewinne, wie sich ein Packesel fühlen muss.

Nach über sechs Stunden unterwegs ist mein erster Eindruck grundsätzlich positiv. Mir ist weniger die Lichtstärker negativ aufgefallen als die teilweise abfallende Schärfe. Spaß macht es auf jeden Fall damit zu fotografieren und einige Motive lassen sich sicher tatsächlich besser einfangen – oder überhaupt erst, weil belebte Natur mitunter dem Fluchtreflex folgt.

Bevor ich mich gleich wichtigen Dingen wie Dusche und Abendessen zuwenden, noch kurz der Brückenschlag nach Frankreich. Donnerstag landete „Helden der Normandie“ im Appstore (und damit auf meinem iPad). Die Umsetzung eines Brettspiels, mit dem schon mal geliebäugelt hatte. Es kam dann in die Schublade „nicht kaufen“, weil ich eine zu starke Ähnlichkeit zu Memoire 44 vermutete. Ein paar Partien später weiß ich: außer das Weltkriegssetting gibt es wenig Gemeinsamkeiten. Schade eigentlich, ich hatte gehofft die Anzahl der Neuanschaffung bei Brettspielen in diesem Jahr etwas zu begrenzen.

Kinder oder Smartphone

Obwohl meine Frau und ich keine eigenen Kinder haben, mögen wir Kinder. Wir finden es auch ganz toll, die Tochter der Nachbarn mit ihren mittlerweile 13 Monaten aufwachsen zu sehen, mitzubekommen, wie sie ihre ersten Schritte macht. Und wie sich Weinen zum Protest mit Stimme entwickelt. weiterlesen →

Regenwasser füllt Sommerloch

Für den Fall, das es dieses Jahr eine internationale Verschwörung zur Verhinderung des Sommerlochs durch eine Reihe von tragischen Ereignissen gab: die Aktion ist ein voller Erfolg. Ein trauriger, aber wirklich voller Erfolg. weiterlesen →

Das stille Warten

Nach langer Abstinenz hatte ich mich dazu entschlossen, eBay wieder als Verkaufsplattform zu nutzen. Wie ich jetzt weiß, war das ein Fehler. Der Frustpegel ist bei mir seit Sonntag wieder rasant angestiegen. weiterlesen →

Held der Arbeit

Nach mittlerweile fünf Partien Scythe hatte ich heute die nachfolgende Idee für eine Variante (welche ohne zusätzliches Spielmaterial auskommt). weiterlesen →

Galoppierender Wahnsinn

Es ist einer jener Momente, wo ich kurz davor stehe, es im Urlaub wie der Strauß zu handhaben. Den Vogel meine ich, nicht den Politiker. Einfach den Kopf in den Sand stecken, beziehungsweise in meinem Fall keine Nachrichten mehr verfolgen, die Zeitung ungelesen liegen zu lassen. weiterlesen →

Sycthe

Philosophisch interessant ist die Frage, ob der Urlaub bereits am Wochenende nach dem letzten Arbeitstag anfängt oder erst mit dem ersten freien Werktag. Würde letztere gelten, befände ich mich am heutigen Tag erst vor meinem Urlaub. Andererseits ist die Frage wohl eher für Arbeitnehmer wirklich relevant, die auch Wochenende arbeiten müssen. Ich für meinen Teil neige dazu, den Urlaub erst ab morgen zu sehen, auch um das Gefühl zu haben, noch über eine volle Packung freier Tage zu verfügen. weiterlesen →

München 2016

Während ich nach dem Amoklauf in München noch meine Gedanken sortiere, stolpere ich bei Facebook über einen Eintrag, beidem ich  Brechreiz bekomme. Es wohl wenige andere Möglichkeiten, die Opfer härter zu verhöhnen und die Trauer der Angehörigen zu verstärken als die Relativierung. weiterlesen →

Der Sommerroman

In ein paar Monaten ist Weihnachten, hoffentlich mit kaltem Wetter und Schnee. In der Adventszeit werden gerne Geschichten gelesen, die thematisch passen. Wo also die Protagonisten durch die Winterlandschaft stampfen, um einen Mord aufzuklären. Oder in der warmen Stube sitzen, den Schneeflocken zusehen und einer verflossenen Liebe nachtrauern. weiterlesen →

Fiktive Lebensläufe

Original-Lebenslauf, nur leicht gefälscht, in gute Hände abzugeben. Im Gegensatz zu vielen anderen Sachen kann man eine verpfuschte Biographie nicht bei eBay loswerden. Man kann sie sich aber schönreden oder schöntrinken, je nach Neigung. weiterlesen →

Verbrennt DVDs

Unabhängig von der Überschrift, tut es bitte nicht. Dinge zu verbrennen ist ein archaisch anmutendes Ritual und sofern Industriemüll verbrennt, auch mit einer Menge giftiger Stoffe verbunden, die durch den Verbrennungsprozess freigesetzt werden. weiterlesen →