Vom Wind verwehte Narren

Auch wenn ich es nicht oft genug betonen kann, mittlerweile sollte meine Abneigung Karneval und karnevalistischen Umtrieben gegenüber bekannt sein. Dennoch gönne ich anderen ihren Spaß (solange mir niemand zu sehr auf die Nerven fällt). Hier in der autofreien Siedlung klappt das ganz gut, liegt wohl am recht hohen Anteil Imis, die ebenso wie ich bei „Alaaf!“ lieber in Deckung gehen.

Das die Umzüge in vielen deutschen Städten abgesagt wurden, kann mir im Grunde egal sein, ist es aber nicht. Schade finde ich es dennoch, denn es ist nun mal Karneval — ob es mir persönlich passt oder nicht. Hier in Köln verlief alles fast nach dem üblichen Plan, es gab den Umzug wie immer. In Düsseldorf dagegen war man vorsichtig, sagte den Umzug auf Grund der prognostizierten Sturmböen ab — ebenfalls in Wesel und Essen, zwei Städte die ich aus dem einen oder anderen Grund gut kenne. In der Landeshauptstadt griff man zur Notlösung, einige der Motto-Wagen auszustellen. Stimmung kommt bei so was eher weniger auf.

Boenz / Pixabay

Wer wirklich feiern wollte, der hat selbstverständlich Mittel und Wege gefunden. Die meisten Kölner Narren, würde ich jetzt mal behaupten, sind eher fixiert auf Kneipen- und Sitzungskarneval, darüber hinaus haben die Schul- und Veedelszüge eine größere Bedeutung. Der Umzug am Rosemontag, so meine Einschätzung, zieht vor allem Touristen an.

Darüber hinaus: wer wirklich am Donnerstag angefangen hat zu feiern, dem wird am Monat ehedem fast alles egal sein. Einige Gestalten liefen mir am Freitag und Samstag im gleichen Kostüm über den Weg und es sah nicht danach aus, als ob sie zwischendurch eine Pause gemacht haben. Nun denn.

Zurück aber noch mal zu den Motto-Wagen. Sofern man sich nicht irgendwo was geschmackloses gebraucht ersteigert und das mit ein paar Pinselstrichen noch geschmackloser macht (wohl möglich ist hier auch die Maus ausgerutscht…), steckt viel Zeit, Geld und Mühe in so einem Wagen. Viele beziehen sich auch auf aktuelle Ereignisse, lassen sich also nicht ohne weiteres einfach im nächsten Jahr verwenden. So gesehen kann man die Ausstellung in Düsseldorf sogar verstehen.

Ob die Narren weiter unten vom Rhein nach Köln zu feiern gekommen sind, ist vorstellbar aber nicht bekannt. Es gibt zwar diese merkwürdige Aversion, die aber meiner Meinung nach hauptsächlich von den Kölner ausgeht. Düsseldorfer sind zumindest in dieser Hinsicht toleranter. Beim mitfeiern wären sie verkleidet auch kaum aufgefallen, es sei denn, ihnen wäre versehentlich ein „Helau!“ rausgerutscht. Bei so was versteht der Köln an sich keinen Spaß, egal bei welchem Wetter.

Jakobsweg reloaded

Anders als ursprünglich erwartet komme ich nicht so schnell dazu, alle bereits erwanderten Strecken bei Wandersehnsucht einzustellen. Beim Kölnpfad stellte ich bereits fest, wie wenig mir die Strecken noch in Erinnerung sind. Dabei sind wir einige der Strecken sogar schon mehrfach gelaufen — zudem habe ich hier noch den Vorteil, mich aus meinen eigenen Blogtexten bedienen zu können. weiterlesen →

Politikerschlaf

Die Bezeichnungen für Beschlüsse im Bundestag lassen mitunter zu wünschen übrig. Das war bereits bei Hartz IV so und ist bei so genannten „Asylpaket II“ nicht anders. Im Kern geht es darum, die Asylverfahren und Abschiebungen zu beschleunigen, so wie den Familiennachzug einzuschränken. Neu sind beschlossenen Punkte nicht, denn bereits Anfang November 2015 konnte man sie in einem Referentenentwurf namens „Gesetz zur Einführung beschleunigter Asylverfahren“ nachlesen. weiterlesen →

Handbuch für Männer

Sicherlich wäre so was (wie vermutlich auch für das weibliche Geschlecht) nicht verkehrt. Eine beigepackte Bedienungsanleitung, worin sich zum Beispiel die Empfehlung (in meinem Fall) steht, die Person auf keinen Fall während des Zeitung Lesens beim Frühstück zu stören. weiterlesen →

Willenloser Anwender

Bei der Programmierung von Extensions für TYPO3 mittels Etbase und Fluid muss ich immer häufiger an mein Lieblingszitat von Roger Murthaugh in „Lethal Weapon“ denken: weiterlesen →

Alarmstufe Alaaf

Nachrichten aus dem Kaninchenbau, in dem ich mich von heute bis Mittwoch verstecke. Karneval und ich, wir haben es durchaus miteinander versucht, sind aber beide zur Einsicht gelangt, dass es mit uns nicht klappt. Man mag das schade finden, aber es ist halt so. weiterlesen →

Auf dem richtigen Weg

Eine ganze Zeit lang habe ich mich unterwegs beim wandern auf die Navigation mittels Smartphone verlassen. Das geht inzwischen, dank Apps wie komoot recht gut. Verlaufen habe ich mich bisher noch nie. Trotzdem wachsen die Ansprüche. Ein Smartphone ist ein Allrounder. Man kann damit vieles machen, unterwegs kostet das alles letztendlich Strom. Sofern man nicht einen mobilen Akku dabei hat, stoßen die Wanderstrecken von ihrer Länge her an eine Grenze. Zudem ist insbesondere der festverbaute Akku bei iPhone ein Verschleißteil, was ich gerne schonen möchte. weiterlesen →

In Nachbarschaft zum Kamin

Feuer übt auf Menschen seit Urzeiten eine Faszination aus. Draußen am Lagerfeuer sitzend fühlt man sich selbst im eigene Garten wie ein Abenteurer in der Wildnis, Grillen über offener Flamme weckt Instinkte. Einen offenen Kamin in der eigenen Wohnung verbinden viel mit wohliger Wärmen, aber auch mit Romantik. In die Flammen zu starren hat etwas beruhigendes, meditatives. Vermutlich hat Netflix deshalb den Film „Fireplaces for your home“ im Programm, mit dem man sich 60 Minuten in 4K ein Feuer ganz ungefährlich in die Wohnung holen kann. weiterlesen →

Partei der Menschenverachtung

Von den kleineren und größeren Problemen in diesem Land scheint das größte mittlerweile die Verrohung zu sein. Was früher aus gutem Grund mit einem Denkverbot belegt war, ist inzwischen gesellschaftsfähig geworden. Zwar brandet der Protest glücklicherweise auf, aber der Gedanke selber, ausgesprochen nun, ist in der Welt. weiterlesen →

Es ist zu Ende gesungen

Überschriften in denen eine falsche Aussage steckt, sind eigentlich keine gute Zier für einen Artikel. Das Lied von Eis und Feuer ist soweit die Fans wissen, noch nicht zu Ende. Wir hoffen alle auf eine Fortsetzung, im Glaube, dass irgendwann alle losen Enden zusammengeführt werden. weiterlesen →