Quer durch Köln

Was den kulinarischen Aspekt angeht, ist Köln ein lohnenswertes Pflaster. Es mehr Restaurants, als man alleine in einem Jahr besuchen kann — zumindest wenn noch außer Essen noch anderen Tätigkeiten nachgeht und auch nicht über ein riesiges Budget für die externe Nahrungsaufnahme verfügt.

Seit dem meine Frau und ich nach Köln gezogen sind, sind essen wir deutlich häufiger auswärts im Vergleich zur Bielefelder Zeit. Im ersten Jahr schafften wir es, mehr Restaurants zu besuchen als während unserer gesamten Zeit in Bielefeld. Zum einen liegt es an dem riesigen Angebot. Der andere, nicht unwesentliche Faktor ist die Unbeschwertheit, mit der man in Köln essen gehen kann. Es ist fast schon egal (nehmen wir mal explizite Sterne-Läden davon aus), in welchem Aufzug man ein Restaurant betritt. Man wird gleichermaßen bedient. Kölsch-Kneipen nehmen hier eine Sonderstellung ein, insbesondere dann, wenn man so dämlich ist dort ein Alt zu bestellen.

quer.durch.koeln

quer.durch.koeln

Vereinfacht gesagt habe ich den Eindruck, die Restaurant stellen in Köln so was wie zweite Wohn- (beziehungsweise Ess-)zimmer der Einwohner dar. Es macht Lust, sich anderswo bekochen zu und von neuen Gerichten überraschen zu lassen.

Die Vielfalt hat aber auch einen Nachteil. Sie wirkt zumindest auf mich unübersichtlich. Häufiger waren meine Frau und ich in Köln unterwegs und wollten spontan etwas essen gehen. Theoretisch klein Problem, zumindest unter der Woche. Von Freitag bis Sonntag reserviert man sicherheitshalber vorher — je nach Örtlichkeit empfiehlt sich das auch an anderen Tagen.

Eigene Entdeckungen, Tipps von Freunden und auch Restaurantkritiken führen dazu, dass man mit der Zeit eine persönliche Auswahl an Restaurants zusammen bekommt. Ich für meinen Teil kann mir das alles nicht merken, vor allem wenn es auch noch um Dinge wie Öffnungszeiten und Möglichkeiten der Bezahlung (ich bevorzuge bargeldlos) geht.

In den letzten beiden Jahren habe ich einiges ausprobiert, um einee schnell Übersicht zu haben. Diese musste dann auch noch jederzeit verfügbar sein. Eine  Tabelle in Numbers bringt nicht weiter. Das Sammeln von Notizen in Evernote hat sich spätestens nach dem Ende von „Evernote Food“ erledigt.

Google Maps war im Prinzip eine gute Idee, nur wenn man dort mehr als eine eigene Karte angelegt hat, kann man Elemente von der einen auf die andere Karte nicht einfach verschieben. Ja, und es gab damit noch ein paar andere Probleme.

Nun gehöre ich aber zu den Menschen, für die Probleme eine Herausforderung darstellen — zumindest wenn sie einer gewissen Kategorie angehören. Irgendwelche Datensätze auf einer Karte anzeigen zu lassen, möglicherweise in Form einer Webseite. Das fällt genau in die Kategorie hinein, mit der ich mich beruflich täglich beschäftige.

Entsprechen habe ich ein paar Stunden investiert und eine WordPress-Installation mit ein paar Plugins und einem Theme zusammengeschraubt. Danach eine Domain reserviert, die ich passend fand. Und schon war quer.durch.koeln geboren. Die Menge an erfassten Restaurants ist noch extrem übersichtlich, aber es ist erstmal ein Anfang und spiegelt noch nicht meinen eigenen Datenbestand wieder. Ich werde das Stück für Stück erweitern. Vielleicht ergibt sich auch eines Tages die Gelegenheit, aus dem Ganten ein komplettes Verzeichnis für Köln zu machen. Restaurants und Essen wäre dann nur der Anfang.

Spoiler aus München

Ein kurze Woche Dank Feiertag, herrliches Wetter zum wandern, die neue Staffel von Game of Thrones ist gestartet — eigentlich könnte das Leben so schön sein. Aber mit GoT beginnen die Probleme, die man ohne diese Serie nicht hätte. weiterlesen →

Von Kunden und Kindern

An manchen Tagen im harten Agenturleben drängt sich mir der Eindruck aus, es wäre kein Zufall, dass sowohl „Kunden“ als auch „Kinder“ mit k anfangen. Manche Kunden verhalten sich nämlich tatsächlich so, als seien sie im Sandkasten und jemand hat ihnen gerade ihr Schäufelchen geklaut. weiterlesen →

Natürliche Selektion unter Smombies

Zum Straßenbild gehören mittlerweile auch Menschen, die auf das Display ihres Smartphones starren und von ihrer Umgebung mehr oder weniger nichts mehr mitbekommen. Es sei denn, die Umgebung macht sich über das Smartphone selber bemerkbar. weiterlesen →

Trommelfeuer der Freihändler

Bei der Veröffentlichung der Panama-Papers beschlich mich ein Gefühl, wie es ähnlich wohl viele Bürger hatten. Das die Reichen ihr Geld der Steuer entziehen, kann man sich drüber aufregen, aber im Grunde ist so was bekannt. Letztendlich bin ich einen Blogeintrag später wie jeder andere wohl auch zum Tagesgeschäft übergegangen. weiterlesen →

Richtung Niederrhein

Der Mai ist gekommen. Vielleicht etwas still, aber in jedem Fall mit gutem Wetter. Während wir gestern um diese Zeit gerade eine Runde „Clash of Cultures“ hinter und „Vinhos“ vor uns hatten — beides im Übrigen klasse Spiele — haben wir heute etwas ganz anderes geschafft. Gutes Wetter, freier Tag, man kann es sich fast schon denken. Die Füße, welche in den Wochen nach Ostern viel zu lange still halten mussten, durften sich endlich wieder ordentlich betätigen. weiterlesen →

Wer regiert die Stadt?

Menschen neigen grundsätzlich zur Verallgemeinerung. Unabhängig, ob es sich um einen Mandatsträger im Bundestag handelt, der seine Tätigkeit gegen Bezahlung in Vollzeit (nehmen wir zur Vereinfachung jetzt mal an) ausübt, oder aber um eine Person, die sich in den Rat der Stadt hat wählen lassen und das in seiner Freizeit nahezu unentgeltlich macht — alles Politiker. Selbst die Mitglieder einer Partei in Funktion und Amt. Ein Topf auf dem „die Politiker“ steht. Die da oben, wir das Volk. Auch eine beliebte Verkürzung. weiterlesen →

Schaschlik ohne Spieß

„Es gibt sie noch, die guten Dinge“ — der Werbespruch eines Unternehmens, welches Waren verkauft, die etwas anders sind. Nicht nur in Preis, sondern auch im Versprechen ihrer Haltbarkeit.

Gerüchten zu Folge kaufen dort überwiegend gutsituierte Akademiker ein, was ich an dieser Stelle jedoch weder kommentiere noch weiter ausführe. Ebensowenig wie die illustre Geschichte des Firmengründers. Wer mehr wissen will, benutzt einschlägige Quellen wie die Webseite des Unternehmens, Wikipedia und Google. weiterlesen →

Eine Detailfrage

Ob ich jemand mit einer Inselbegabung bin oder ob ich überhaupt eine Begabung habe, wäre an dieser Stelle sicher eine berechtigte Grundsatzfrage. Zum Schutz von Persönlichkeit und seelischer Stabilität vertiefen wird das aber lieber nicht. weiterlesen →

Mühlheim als Kreis

Manchmal sind es nicht die großen Schritte im Leben die bewegen, sondern die kleinen, fast unmerklichen. Beruflich habe ich mich bisher nicht verändert — und doch ein wenig, ein kleiner Schritt wenn man so will. weiterlesen →

Krosmaster Strategien

Unregelmäßige Lesers dieses Blogs können schon mal den Eindruck gewinnen, mein liebstes Hobby sei es , mich über Missstände aufzuregen. Tatsächlich ist es vielmehr so, dass ich über einige Dinge schreibe, um mich eben nicht aufzuregen. Das Blog als Ventil, wenn man so will. Will ich aber hier nicht vertiefen, sondern über eines meiner wirklichen Hobbys schreiben. weiterlesen →