Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Nicht nur unter den Querdenker befinden sich eine Menge potenzieller Schaumschläger. Milch macht alle lebenslang abhängig.

Eigentlich für Kälber

Machen wir uns nichts vor, Lactose-Tolleranz ist eigentlich ein genetischer Defekt. Normalerweise sollten wir Milch, die nicht für uns gedacht ist, auch nicht vertragen. Menschen verstanden sich aber schon immer hervorragend darin, anderen die Butter vom Brot zu nehmen. Lange Zeit wurde mit dem Slogan „Die Milch machts“ geworben und unschuldige Kinder mit Schulmilch in die Abhängigkeit getrieben. Bei uns in der Schule wurde das Milchgeld eingesammelt und es gab Schüler, die Kakao-Dienst hatten und die tägliche die Bestellungen vom Hausmeister abholen mussten.

Meine eigenen Erfahrungen mit der weißen Flüssigkeit sind sehr durchwachsen. Bei uns zu Hause im Keller gab es eigentlich immer einen großen Vorrat an H-Milch. Währen der Oberstufenzeit und auch am Anfang meines Studiums setzte ich auf Rohmilch beziehungsweise Vorzugsmilch direkt vom Bauern. Diese sehr unverarbeitete, wenn auch natürlich, Produkt vertrage ich heute überhaupt nicht mehr.

Bei uns zu Hause ist der Verbrauch von Milch sehr niedrig, meine Frau hat eine Laktoseintoleranz und sich bereits durch diverse Ersatzformen für den Kaffee durchprobiert. Derzeitige Sieger ist die Hafermilch, die erheblich besser richt als das Zeug auf Soja-Basis. Ich für meinen Teil bin bisher nicht umgestiegen, da ich meinen Cappuccino in der ursprünglichen Form bevorzuge.

Schäumen muss die Milch

In den Cappuccino gehört aufgeschäumte Milch, da führt für mich bisher kein weg daran vorbei. Das Problem ist leider allerdings, die richtige zu finden. ESL-Milch ist einer Meinung nach besser geeignet, auch weil sie in Anbetracht des Verbrauchs länge hält (hier in Ostfriesland schreibe ich lieber nicht, dass ich sie auch statt Sahne im Tee bevorzuge).

Allerdings ist ESL-Milch nicht gleich ESL-Milch, selbst bei gleichem Fettgehalt. Aktuell probiere ich mich durch diversere Angebote durch, um die für den idealen Milchschaum zu finden. Es gibt die mit dem Bären, welche sich extrem gut für Cappuccino eigene. Der dahinter stehenden Hersteller gehört aber zu denen, die ich unbedingt vermeiden will.

Mir schmeckt es zudem auch nicht, wenn ein Produkt, welches auch regional verfügbar ist, extra aus Süddeutschland herangekarrt wird. Milch sollte immer auch regional sein. Letztendlich ist aber auch eine Frage des Schaums. Wenn ich mit den regionalen Produkten keinen Anständigen hinbekomme (mittlerweile kann ich mangelndes Talent weitestgehend ausschließen), muss es am Produkt liegen. Oder aber es gibt einen anderen Faktor, der mir bisher nicht bekannt ist.

Es ist extrem frustrierend für mich am Wochenende, wenn ich mühelos für meine Frau den Cappuccino mit Hafermilch hinbekomme, bei mir das alles aber immer nur wie heiße Milch im Espresso aussieht. Wobei ich allerdings auch weiß, dass Hafermilch ebenfalls nicht gleich Hafermilch ist. Die von meiner Frau ist im Übrigen keine spezielle Batista-Version.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.