The Wind Gambit

The Wind Gambit

Mit The Wind Gambit wird das Brettspiel Scythe und Luftschiffe erweiterte. Zusätzlich gibt es noch alternative Endbedingungen für das Spiel. Lohnt sich die Erweiterung oder spielt man Scythe besser ohne?

Der Weg des Windes

Für meine Frau und mich war Scythe eines der ersten Spiel, welches wir auf kickstarter mit finanziert haben. Es gehörte auch von Anfang an zu den Spielen, auf die ich mich am meisten gefreut habe bisher. Nicht zuletzt auf Grund des absolut gelungenen Artworks. Bis zur ersten Partie dauerte es dann noch etwas, im Sommer vor zwei Jahren war dann unsere Premiere mit Scythe. Die Begeisterung hielt an, auch wenn das Spiel nicht so häufig in den letzen Monaten auf den Tisch kam. Das ist einfach der Fluch, wenn man immer wieder andere neue Spiele kauft.
Die erste Erweiterung von Sycthe, Invaders from Afar, fand ich ganz nett. Ganz ehrlich ist sie für mich nach wie vor keine Erweiterung, sondern macht das Grundspiel vollständig — die Heimatbasen der beiden neuen Fraktion gäbe es ja bereits im Grundspiel. Lediglich nett  finde ich die Erweiterung deshalb, weil mir die beiden Fraktion nicht so zusagen. Die Teleportfunktionen sind zwar interessant — wenn man dran denkt, die Marker zu legen. eine Höherer Grundgeschwindigkeit mit seinem Charakter oder Mech zu haben, liegt mir jedoch mehr.

Wind Gambit
Luftschiff unterwegs

Nie wieder ohne Wind Gambit

Im vergangen Herbst erschien dann mit The Wind Gambit die zweite Erweiterung für Scythe. Da wir selber im Herbst nicht auf der Spiel 2017 waren und uns ausgerechnet diese Erweiterung nicht mitbringen ließen, schlug The Wind Gambit erst Mitte Dezember bei uns auf. Die Chance, die Erweiterung über die Weihnachtsferien zu testen ließen wir ungenutzt. Eingeschweißt lag sie dann fünf Monate im Regal. Ungespielt, genutzt und ausgebuht. Natürlich nur Ersteres.
Die Pfingstferien boten sich jetzt an, endlich mal wieder Scythe hervorzukramen und die Erweiterung auszuprobieren. Je nach dem wen man fragt, bekommt man ganz unterschiedliche Meinung zur Stärke der Erweiterung zu hören. In mittlerweile acht Partien (die acht läuft zur Zeit noch) seit Samstag fliegen auf unserer Spielplan auch die Luftschiffe umher. Recht schnell haben wir dann die Endbedingungsplättchen hinzugefügt, um das Spiel noch abwechslungsreicher zu gestalten. Zudem spielen wir es so, dass jeder für sein Luftschiff eigene Fertigkeitenkarten bekommt. Unsere einhellige Meinung: wir wollen wieder ohne Wind Gambit spielen. Die Luftschiffe wie ein zusätzliches Gewürz und ermöglichen ganz neue Strategien. Gleichzeitig erhöht man mit ihnen und den Endbedingungsplättchen die Varianz im Spiel. So viel Abwechslung hilft dabei, die Zeit bis zur dritten und letzten Erweiterung für Scythe zu vertreiben.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren