Schlagwort: Tod

Tödliche Weihnachten (17)

Tödliche Weihnachten (17)

Knutsen war dankbar für die Ablenkung. Grönen war sich dagegen sicher, dass Vera Böckel etwas zu verbergen hatte. Das der Knutsen mit Böckel bekannt war, hielt ihn nicht davon ab, trotz angebotener Getränke weiter nachzuhaken. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (16)

Tödliche Weihnachten (16)

Der Strohalm war richtig voll, als Knutsen eintrat. Von Verena Böckel fehlte allerdings jede Spur. Seine Enttäuschung ertränkte Knutsen in reichlich Bier, was er beim Aufstehen bitter bereute. Zu einer gänzlich unpassenden Zeit holte ihn der Wecker aus dem Schlaf. Fluchend schleppte Knutsen sich unter die Dusche. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (15)

Tödliche Weihnachten (15)

„Nein, eigentlich nicht. Bei mir zu Hause ist die Heizung ausgefallen, daher habe ich mich von einem Kollegen hier absetzen lassen. Zum aufwärmen sozusagen.“

„Verena Böckel.“ Die junge Frau reichte Knutsen ihre Hand herüber. „Bei mir ist auch die Heizung ausgefallen.“ […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (14)

Tödliche Weihnachten (14)

Knutsen spürte nicht mehr die Kälte, sondern seine Einsamkeit, die bei ihm auch mit einem gewissen Druck in der Lendengegend verbunden war. Die Frau machte keine Anstalt, seinen Blick zu erwidern. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (13)

Tödliche Weihnachten (13)

Rühmann, der Besitzer des Strohhalms, war bekannte für seine direkte Art. Wem die nicht passte, der konnte auch woanders essen. Zumindest sah Rühmann das so. Vorgetragene Einwände über die mangelnden Alternativen in Erfels ließ er nicht gelten. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (12)

Tödliche Weihnachten (12)

Für Knutsen war das eine sehr unbefriedigende Aussage. Grönen wirkte aber gelassen.

„Die Belegschaft ist vermutlich erst nach Weihnachten wieder im Betrieb?“

„Die allermeisten sogar erst im neuen Jahr. Nur die Buchhaltung arbeitet zwischen den Jahren.“ […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (11)

Tödliche Weihnachten (11)

Bergmann machte eine Handbewegung Richtung Tür.

„Vielleicht sollten wir uns drinnen unterhalten.“

Er schloss ihnen die Tür auf und ließ die beiden Polizisten vorangehen. Das Licht drinnen ging automatisch an, weihnachtliche Musik schalte aus verborgenen Lautsprechern. In mehreren Glasvitrinen war Spielzeug aus Holz ausgestellt. Es gab sogar ein Polizeiauto aus Holz. Knutsen war eine interessierten Blick hinein. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (10)

Tödliche Weihnachten (10)

Missmutig starrte Knutsen durch die Windschutzscheibe. Neben ihm saß Gröne auf dem Beifahrersitz. Warum Knutsen diesmal fahren musste, hatte Gröne ihm verschwiegen. Minutenlang schwieg der Alte vor sich hin. […]

+ weiterlesen

Tödliche Weihnachten (7)

Tödliche Weihnachten (7)

Knutsen riss die Augen auf. Bruce Willis hatte gerade irgendetwas in den Aufzugschacht geworfen. Es war Zeit, ins Bett zu gehen und dieses Weihnachtsfest zu beenden. Morgen fiel das Ausschlafen aus. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren