Schlagwort: Nachruf

Für immer Bauwagen

Für immer Bauwagen

Im Januar hatte ich mir noch einen wie Peter Lustig als Politiker im Bundestag gewünscht. Jemanden, der hinterfragt, Denkmuster durchbricht. Und jetzt ist er im Alter von 78 Jahren verstorben. Das macht mich traurig. Genau so macht es aber eine unglaubliche Anzahl Menschen traurig, denen ich bei Facebook und Twitter folge. Nicht nur für mich war Lustig der Held meiner Kindheit, sondern ganz offensichtlich für viele andere auch. […]

+ weiterlesen

Draculas Sonnenuntergang

Draculas Sonnenuntergang

Die vergangene Wochen sind keine Zeit für Helden. Menschen, die man möglicherweise seit Kindertage kennt, gehen von uns. Hinterlassen nichts als eine Lücke. Gut, James Last zum Beispiel kannte ich nur vom Namen nach. […]

+ weiterlesen

Ein Herz für kleine Männchen

Ein Herz für kleine Männchen

Für die meisten meiner Genration ist der Name Horst Brandstätter mit dem wohl grössten Erfolgsprodukt seiner Firma verbunden: Playmobil. Am 3. Juni verstarb Brandstätter, aber wird, da bin ich mir ziemlich sicher, in den Herzen vieler Erwachsen und Kinder weiter leben. […]

+ weiterlesen

Zum Tod von Lothar Bisky

Zum Tod von Lothar Bisky

Selten hat mich ein Nachruf so berührt wie der zu dem am Dienstag verstorbenen Lothar Bisky in der heutigen Ausgabe de Kölner Stadt-Anzeigers. Weniger die Worte waren es, sondern die Biographie von Bisky, die in mir etwas anstieß. […]

+ weiterlesen

Kurzer Nachruf

Kurzer Nachruf

Das Leben der Anderen geht weiter. Vielen Dank für die Mühe, Ulrich! Der aus der Serie Der einzige Zeuge bekannte Schauspieler ist bereits am vergangenen Sonntag an seinem Krebsleiden gestorben. Er hinterläst uns einen großartigen Film und die Erkenntnis, das die Diktaturen Menschen von innen zerfressen, das selbst vor der totalen Überwachung des Privatlebens nicht halt machen. Wie nicht wenige Menschen in der ehemaligen DDR erfuhr wurde Mühe von einem ihm sehr nahe stehenden Menschen ausspioniert – von seiner eigenen Ehefrau.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren