Schlagwort: Ironie

Wer nicht wirbt, stribt

Wer nicht wirbt, stribt

In Zeiten der Rezension muss man bei vielen Dingen Abstriche machen – so kommt auch dieser Blog offensichtlich nicht ohne Werbung (in diesem Fall von Trauerhaus Hoch & Tief) aus:

0180 495 14935 Bestattungen zum Ortstarif. Der nächste frei Platz ist für Sie reserviert. Bei uns bekommen Sie Trauerschleifen statt Warteschleifen.

Wenn man bedenkt, wie viele Menschen sterben, während sie in einer Warteschleife eines dieser vielen Callcenter hängen, die den Kunden als so genannte Servicecenter verkauft werden, steckt in der Werbung schon ein wahrer Kern.

Altlasten und faule Kredite

Altlasten und faule Kredite

Normalerweise ist es ja so, dass im politischen Betrieb die Altlasten eines Landes im Bundestag entsorgt werden – die berühmte Berliner Verklappung. Wer als Ministerpräsident eines Bundeslandes nicht mehr zu gebrauchen ist, muss nach Berlin. Dort kann er dann noch ein paar Jahr zum Beispiel als Finanzminister abstrahlen, bevor er im Europäischen Parlament endgelagert wird. Der umgekehrte Weg ist eher selten. Aber es scheint ihn wohl zu geben. Als Fluchtmöglichkeit für Zauderer oder Dünnhäutige – wir vermeiden hier aus Rücksicht die Nennung von Namen. […]

+ weiterlesen

Vorzeitige Sommerpause

Vorzeitige Sommerpause

Die diesjährige Sommerpause der deutschen Fußball-Nationalelf beginnt am 17. Juni – dem entsprechend ist der letzte Arbeitstag der Fußballer der 16. Juni. Das sie den vorgezogene Urlaub dringen brauchen, konnte man ja gestern sehen.

Alles Käse

Alles Käse

Es gab zwei Nachrichten, die gestern doch ziemlich erschütternd waren. Da haben doch tatsächlich die Berlusconi geschwächten Italiener gegen die Niederländer verloren. Sicher, ich interessiere mich nicht für Fußball, auch habe ich das Spiel nicht gesehen. Aber Drei zu Null? Mein Gott, was sagt das über den Zustand des Landes aus. Nicht das ich den Niederländern ihren Sieg nicht gönnen würde, denn schloeßlich brauchen die Fans dort noch ihre Tränen, wenn sie gegen Deutschland im Halbfinale verlieren – wobei das jetzt schon zu weit vorgegriffen ist.. […]

+ weiterlesen

Diätenerhöhung

Diätenerhöhung

In diesen Tag beschließen die Abgeordneten im Bundestag eine Diätenerhöhung, damit sie mehr Geld in ihren Taschen haben (dann fühlt sich das Schwarzgeld nicht so alleine). Aber auch am unteren Ende der Gesellschaft steht durch eine Erhöhung der Diät mehr Geld für Alkohol und Zigaretten zur Verfügung. Einfach weniger essen, dann reicht die Kohle sogar noch für eine BILD.

Es wird gefeiert

Es wird gefeiert

Während Ostwestfalen gestern nahezu frei von Narretei (Kommunalpolitik zählen wir hier nicht mit) war, tobt anderorts der Bär. Sogar in Bochum würde trotz der trüben Stimmung gefeiert. Aus der Chefetage des NOKIA-Werks klang auch fröhliche Karnevalsmusik:

Die Karawane zieht weiter…

Das tut sie wohl in der Tat – Richtung Rumänien. Fraglich nur, ob da auch gefeiert wird.

Web 2.0 verstärkt den Klimawandel

Web 2.0 verstärkt den Klimawandel

Es gibt so Schlagzeilen in der Zeitung, bei denen ich vor Lachen den Tee über den Frühstückstisch pruste. Hier im Zug habe ich gerade die Zeitung zum trocknen aufgehängt, auch wenn mich einige der Mitreisenden etwas komisch ansehen. Schuld daran ist die Süddeutsche Zeitung. Dort ist auf der Seite Panorama folgendes zu lesen: […]

+ weiterlesen

Haustierentsorgung

Haustierentsorgung

Für viele kommt diese Werbung noch gerade rechtzeitig vor dem Urlaub:

Bevor sich jetzt jemand unnötig aufregt, sollte er lieber mal die Webseite der Kampange petsolution genauer lesen.

Böses zum Freitag

Böses zum Freitag

Ja, es ist nicht nett, was ich manchmal von mir gebe. Aber wer nach draußen schaut, der weiß, dass auch nicht immer die Sonne scheint. Also mal wieder die volle Packung Boshaftigkeit heute: […]

+ weiterlesen

Verarmte Gewürzmädchen

Verarmte Gewürzmädchen

Zehn Jahre nach der Trennung verkündeten gestern Victoria Beckham, Emma Bunton, Ger Halliwell, Mel B und Mel C die Wiedervereinigung der Spice Girls Wir hier in Deutschland haben ja nicht ganz so gute Erfahrungen mit Wiedervereinigungen gemacht. Von der letzten habe auch eher Westdeutsche Besitzer eines Schäferhundes, deren Schäferhund früher mal ein Grundstück im Osten hatte, sowie Hersteller von Spaßbädern, mit denen auch noch die kleinste Ostdeutsche Kommune beglückt wurde, profitiert. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren