Schlagwort: FDP

Teilerfolg für Mondbesucher

Teilerfolg für Mondbesucher

Das Ableben von Geld wird künftig billiger. Stimmen aus der Opposition beschlossen gestern mit Stimmen aus dem Kabinett, der neuen Sachlage grundsätzlich positiv gegenüber zu stehen. Spätere Vorbehalte werden aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.
[…]

+ weiterlesen

Das dicke Ende

Das dicke Ende

Nach den letzten Umfrageergebnissen würde die FDP unter der magischen Fünf-Prozent-Hürde liegen und somit bei einer Wahl den Einzug in den Bundestag nicht nur knapp, sondern auch gerechterweise verpassen. Kein Wunder also, dass bei den Liberalen die Angst umgeht.
[…]

+ weiterlesen

Westerwolke

Westerwolke

Guido Westerwelle sieht in Nordrhein-Westfalen düstere Wolken aufziehen. Die neue rot-grüne Regierung ist für ihn wie der Untergang des Abendlandes, weil, ja weil die Linken mit im Landtag sitzen. Die könnten theoretisch auch, so die Angst des Herrn W., im einen oder anderen Fall genau so abstimmen wie die Politiker von SPD und Grünen. Dann wäre der Kommunismus nicht mehr fern.
[…]

+ weiterlesen

Aufhören!

Aufhören!

Angela Merkel und Guido Westerwelle alleine auf der Regierungsbank, dunkler Hintergrund und dazu die gelbe Überschrift „Aufhören”. So begrüsst morgen der Spiegel die Republik (die Abonnenten und elektronisch versorgten sind schon früher in den Genus der neuen Ausgabe gekommen). Aufhören. Genau das ist es, was einem zur Koalition einfällt.
[…]

+ weiterlesen

Politischer Führung

Politischer Führung

Die FDP versteht sich nicht nur darauf, anderen Redeverbote zu erteilen oder keine einheitliche Meinung zu vertreten, ob man oder ob man nicht irgendwie doch in NRW mitregieren will.
[…]

+ weiterlesen

Wer rettet uns?

Wer rettet uns?

Opel, die Banken, Griechenland, jetzt auch Arminia Bielefeld – alle wollen gerettet werden. Bezahlen darf das letztendlich der Steuerzahler, also du und ich und viel andere, die einfach zu ehrlich waren, ihr Geld ins Ausland zu schaffen.
[…]

+ weiterlesen

Steuerform

Steuerform

Maßlose Gier hatte dazu geführt, dass das Steuermännchen ganz schön aus der Form gegangen war. Von wegen schlanker Staat. So wie es jetzt aussah, hätte es jeden Sumoringer Konkurrenz gemacht.
[…]

+ weiterlesen

Schnee schippen für Essensmarken

Schnee schippen für Essensmarken

Die jüngsten Äußerungen des Herrn Westwelle treiben mich zur Weißglut. Das er eine Profilneurose hat, ist ja schon seit längerem bekannt. Es ist aber nicht hinnehmbar, dass er auf Kosten der Schwächsten Politik macht und sich mit Krawalli-Polemik Wählerstimmen zu verschaffen versucht. Allein die Art, wie er über vermeintlichen Sozialmissbrauch daherredet, ist abstoßend.
[…]

+ weiterlesen

Sozialromantik

Sozialromantik

Bekanntlich führen alle Leistungen des Sozialstaates direkt in den Sozialismus – zumindest meint FDP-Parteichef und noch Außenminister Guido Westerwelle dies. Kürzlich bezeichnete er auch die Steuervorteile für Hotels auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als spätrömische Dekadenz. Stop. Halt. Das ist nicht ganz richtig, für Westerwelle ist es spätrömische Dekadenz, wenn der Staat Leistungsempfängern ein menschenwürdiges Leben ermöglicht.
[…]

+ weiterlesen

Kelllerkinder

Kelllerkinder

Irgendwann ist Schluss mit feiern. Zu Hause sorgt man am besten selber dafür. Zu Beispiel so wie ich heute morgen um 2:20 Uhr, bewaffnet mit einer großen Malight. Mit deren Rückseite habe ich gegen die Eisentür der Studenten-WG im Keller gedonnert und nach dem Öffnen den zum Teil sehr stark angetrunkenen Bewohnern klar gemacht, dass ich um diese Uhrzeit wenig erfreut bin, mit lauter Musik aus dem Schlaf gerissen zu werden. Danach war Ruhe.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren