Schlagwort: Buch

Der Fall Jane Eyre

Der Fall Jane Eyre

Hier in Köln stieß ich zum ersten Mal vor einiger Zeit auf eine merkwürdige, aber äußerst sympathische Verhaltensweise. Einige Menschen tendieren dazu, von ihnen selber ausgelesen Bücher auszusetzen und einen Mitmenschen damit zu erfreuen. […]

+ weiterlesen

Der Imam

Der Imam

Ob es einen richtigen Zeitpunkt gibt, ein bestimmtes Buch zu lesen wäre ein treffliches Thema für einen Streit. Meiner Meinung nach gibt es Bücher, die einen bestimmten Zeitgeist treffen, die aktuell sind. Die wahren Kunst eines Autors besteht dann darin, ein Buch zu schreiben, was dann auch noch den Anspruch erfüllt, zeitlos zu sein. […]

+ weiterlesen

Der Imi der keiner sein wollte

Der Imi der keiner sein wollte

Köln ist die Stadt für spezielle Neigungen. Besonders eine sollte man haben, sofern man beabsichtigt, an diesen Teil des Rheines zu ziehen. Etwas lieben, was eigentlich total hässlich ist. Meine merkwürdige Beziehung zu Köln habe ich bereist hier im Blog an der einen oder anderen Stelle kundgetan — dafür auch Prügel bekommen, von waschechten Kölner, natürlich. […]

+ weiterlesen

BahnCard 100 statt Wohnung

BahnCard 100 statt Wohnung

Es gibt Ideen, die zu verrückt klingen als das man wirklich glaubt, jemand würde sie in die Tat umsetzen. Seine Wohnung aufgeben, um das Leben in (vollen) Zügen genießen, so was klingt erstmal nach selbst gewählter Obdachlosigkeit, scheint aber mittlerweile zu eine Modeerscheinung zu werden. […]

+ weiterlesen

Eine Zigarette für Nichtraucher

Eine Zigarette für Nichtraucher

Andere würden darin vielleicht ein Zeichen sehen. Meiner Meinung nach ist es eher Zufall, dass ich das Buch „Auf eine Zigarette mit Helmut Schmidt“ ausgerechnet in der Woche zu Ende gelesen bekommen, wenn in Berlin der SPD-Bundesparteitag stattfindet. […]

+ weiterlesen

Ein Abend mit Jesus

Ein Abend mit Jesus

Mit einer unzutreffenden oder in diesem Fall zum Teil unzutreffenden Überschrift falsche Erwartungen zu wecken, ist erstaunlich leicht. Um Jesus geht es hier zwar tatsächlich, aber, sagen wir, eher um ohne als literarische Figur. […]

+ weiterlesen

Der weinende Präsident

Der weinende Präsident

Wer in Deutschland ein Gefühl dafür bekommen möchte, was es bedeutet, ganz unten angekommen zu sein, sollte sich mit Beziehern von Hartz IV so wie Obdachlosen unterhalten. […]

+ weiterlesen

6 Österreicher unter den ersten 5

6 Österreicher unter den ersten 5

Mein Verhältnis zu Österreich und zu den Österreichern lässt sich am besten mit einem Facebook-Beziehungsstatus beschreiben. Es ist kompliziert. Oder anders gesagt, es ist eine Geschichte, die mit einem Missverständnis begann. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren