Schlagwort: Agentur für Arbeit

Antrag abgelehnt

Antrag abgelehnt

Der Kampf um die Förderung meiner beruflichen Weiterbildung geht in die zweite Runde, wobei die erste nicht gut gelaufen ist für mich. Aber der Reihe nach. Mein bisheriger Berater bei DER AGENTUR hatte mich mit einer großzügigen Verspätung von neun Monaten auf die Möglichkeit einer Ausbildungsförderung aufmerksam gemacht. Vielleicht sollte ich ihm dankbar sein, dass er es überhaupt erwähnt hat. […]

+ weiterlesen

Vertrag ist kein Vertrag

Vertrag ist kein Vertrag

Zu den fast positiven Dingen von gestern, die bisher unerwähnt geblieben sind, gehört, dass ich vom b.i.b. Den Ausbildungsvertrag zugeschickt bekommen habe. Damit könnte ich theoretisch am 18. Oktober mit der Ausbildung zum Staatlich geprüften Informatiker anfangen. Allerdings nur theoretisch, denn wenn sich DIE AGENTUR bzw. DER BERATER weiterhin querstellt, wird aus der Sache nichts. […]

+ weiterlesen

Blankliegende Nerven

Blankliegende Nerven

Gerade habe ich per eMail eine Beschwerde an die Amtsleitung der Agentur für Arbeit in Bielefeld abgeschickt. Mir klopft jetzt noch das Herz wie wild. Es kann einfach nicht angehen, dass dort ein Berater nach Gutsherrenart über das Schicksal von Menschen entscheidet und diese nicht mal das Anrecht auf eine schriftliche Form der Antragsablehnung haben. Wenn das wirklich das neue Gesicht des alten Arbeitsamtes ist, dann wäre ich dafür, die Agentur unverzüglich aufzulösen und die Vermittlung vollständig zu privatisieren.

Fördern und fordern

Fördern und fordern

Meine Erfahrungen mit der Agentur für Arbeit waren bisher durchwachsen, aber was ich heute erleben musste, ist wohl wirklich eine absoluter Höhepunkt. Nach nur neune Monaten und ständiger Nachfrage meinerseits wurde mir am Montag vom meinem Berater mitgeteilt, dass es in meinem Fall möglich wäre, eine Förderung vom Arbeitsamt zu bekommen, wenn ich eine Berufsausbildung mache. Wenn ich mich täusche, läuft das wie auch Weiterbildungsmaßnahmen unter der Flagge eines so genannten Bildungsgutscheins. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren