Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Ein Pflichtdienst für alle Bundesbürger:innen ist eine Schnapsidee zu Unzeiten. Die Gesellschaft profitiert nicht davon.

Freiwilligenzwang Reloaded

Sinkendes Engagement im Ehrenamt, Pflegenotstand, Jugendliche ohne Perspektive — dann kann man doch bestimmt etwas draus machen, dachte sich unser Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stößt. Selbst wenn es lediglich eine dumme Idee zur falschen Zeit ist, man bringt sich mal wieder selber damit in die Schlagzeilen.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was Steinmeier wirklich geritten hat bei seinem Vorschlag, in Deutschland wieder einen Pflichtdienst einzuführen. Im Übrigen ist sein Vorschlag für einen Pflichtdienst weder besonders neu noch originell. So wollte etwa der bayrische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger 2020 ein verpflichtendes soziales Jahr für alle einführen. Im Februar 2022 brachte auch der SPD-Politiker Sercan Celik das Thema wieder ins Spiel und bezeichnete in dem Zusammenhang die Abschaffung der Wehrpflicht als Fehler.

Die Lösung zur Attraktivitätssteigerung beim Ehrenamt, beim Pflegedienst oder aber bei der Bundeswehr kann jedoch nicht darin bestehen, einen Freiwilligenzwang einzuführen. Zumal es eine ganze Reihe von Gründen für die Abschaffung der Wehrpflicht und somit auch des Zivildienstes gab. Im Grunde genommen handelte es sich dabei um eine Benachteiligung von Männern auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Ihn wurde einfach Zeit entzogen, in dem sie für den deutschen Staat eingezogen wurden.

Kein erneuter Pflichtdienst!

Nun hat sich in den letzten Jahren einiges getan, sodass bei einem neuen Pflichtdienst alle Geschlechter berücksichtigt würden. Das ist aber wohl auch das Einzige, was sich positiv hervorheben lässt. Alles andere war und bleibt eine Benachteiligung junger Menschen im internationalen Vergleich. Mir persönlich fällt auch immer ein Argument ein, welches vor gut zehn Jahren im Zusammenhang mit der Abschaffung der Wehrpflicht immer wieder zu hören war. Die sei notwendig, da der Zivildienst in den sozialen Bereichen unverzichtbar sei. Mit anderen Worten, man brachte damit zum Ausdruck, wie stark man auf billige Arbeitskräfte angewiesen sei.

Laut Steinmeier gehe es ihm darum, ob der Pflichtdienst dem Land guttun würde.

Man kommt raus aus der eigenen Blase, trifft ganz andere Menschen, hilft Bürgern in Notlagen. Das baut Vorurteile ab und stärkt den Gemeinsinn.
Frank-Walter Steinmeier

Ehrlich gesagt bezweifle ich stark, dass man mit Zwang Menschen motivieren kann. Zwang baut auch nie Vorurteile ab. Es ist ein starker Eingriff in die individuelle Freiheit der Bürger:innen. Zudem habe gerade jungen Menschen, die davon betroffen wären, schon gut in den letzten beiden Jahren unter der Pandemie gelitten. Hier müsste man eher überlegen, wie man ihnen etwas Gutes tun kann.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner