Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Für einen gelungenen Start in den Tag ist ein ordentliches Frühstück genau so wichtig wie eine Portion gute Nachrichten.

Zum Frühstück gute Nachrichten

Heute Morgen begann der Tag wieder mit der Sehnsucht, mal gute Nachrichten zum Frühstück in der Zeitung lesen zu können. Etwa: Fünf Katzenbabys haben ein neues Zuhause gefunden oder ähnliches. Nein, im Ernst. Manchmal weiß ich derzeit nicht, was ich mir morgens noch antun möchte an Nachrichten. Dabei habe ich sowohl in die Süddeutsche Zeitung als auch in die Emder Zeitung bereits am Vorabend mehr als nur einen Blick hineingeworfen. Das erklärt natürlich auch Schlafstörungen.

Gute Nachrichten sind selten geworden. Manchmal weiß man auch nicht, ob eine Meldung eigentlich eine gute Nachricht ist oder nicht. So will Fynn Kliemann erstmal abtauchen und sich nicht weiter äußern zu der Sache mit den Masken. Möglicherweise wird er sich dann dauerhaft in Frankreich niederlassen, wer weiß das schon. Es ist jetzt gut, dass der Typ nicht mehr nach Deutschland kommt oder schlecht, weil er sich so einer möglichen Strafverfolgung entziehen könnte?

Schon ist die Laune dahin und dabei hat man sich noch nicht mal mit der Ukraine beschäftigt. Auf dem Weg durch dorthin durch den Artikelwald bleibt man dann bei der Nutzung der Flugbereitschaft der Bundeswehr für Familienausflüge der Verteidigungsministerin hängen. Auch irgendwie blöd.

Moralisch falsch und dumm

In der morgendlichen Verzweiflung wirft man einen Blick in seinen Twitter-Stream. Zu den Trends in Deutschland gehört der Hashtag #Lambrecht. Es geht wieder um den „Ferienflieger“ nach Sylt. Dabei kommt raus, dass der Sohn von Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht auch schon mal mitfliegen durfte, als Lambrecht noch Justizministerin gewesen ist.

Moralisch falsch und dumm, der Vorwurf bezieht sich allerdings nicht auf das Verhalten von Lambrecht, sondern ist eine Aussage des künftigen Eigentümers von Twitter, Elon Musk. Seiner Meinung nach sei es „moralisch falsch und einfach nur dumm“ gewesen, Trump bei Twitter rauszuwerfen. Er würde das umgehend rückgängig machen. Wo kämen wir denn dahin, wenn ein US-Präsident nicht mehr seine Sympathie für den Sturm auf das Kapitol bekunden und quasi zum Bruch der Verfassung aufrufen dürfe. Ok, letzteres hat Musk nicht gesagt, aber das impliziert seine Aussage mit dem Label „absolute Meinungsfreiheit“ halt.

Ganz ehrlich, persönlich finde ich die Aussage von Elon Musk moralisch falsch und einfach nur dumm. Der Mann hat so einiges nicht verstanden. Anders als ein gewisser Fynn dürfe Musk aber nie einen moralischen Kompass besessen haben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner