Von allen guten und bösen Geistern verlassen

Detlef als Hoch

Das Lästern über zu kalte Temperaturen im Juli wird in der Regle mit einem heißen August bestraft. Zumindest in diesem Jahr.

Am kommenden Wochenende ist in Deutschland mit unerfreulichen Höchsttemperaturen zu rechnen. Hoch Detlef grillt auch in NRW zum Ferienende.

Echo aus 2019

In diesem Jahr trug ich mich bisher mit der Hoffnung durch die Monate, wettertechnisch kein Déjà-vu zu haben. Bisher blieben die Temperaturen anständig unter 30 Grad, mit minimalen Überschreitungen. Für das kommende Wochenende jedoch sind Werte angedroht worden, die zumindest bei mir deutlich über den Komfortbereich hinaus gehen. Von Samstag bis einschließlich Dienstag soll die Höchsttemperatur hier in Köln bei 36 Grad liegen.

Klar, das ist noch ein Stück weit entfernt von den legendären 40 Grad im vergangenen Jahr. Dennoch, beim packen von Umzugskartons sind auch schon 36 Grad wenig amüsant. Und so wie ich das Glück von meiner Frau und mir kenne, wir es dann am Umzugstag zuverlässig regnen. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Zum Vergleich: In Emden liegen die Temperaturen im Durchschnitt 4 Grad unter den Werten von Köln. So steigt die Quecksilbersäule dort auf maximal 32 Grad. Noch erfrischender sieht es auf unserer Lieblingsinsel aus. Dort werden es maximal 28 Grad. Wir wissen schon, warum wir unbedingt an die Küste ziehen wollen. Wenn gar nichts mehr geht, kann man da auch noch ins Meer zur Abkühlung.

Kommen wir aber zu Detlef.

Täschchen von Detlef

Das Thema Namen hatten wir ja gestern an dieser Stelle. Merkwürdige Namen für Haustiere. Wobei, nachvollziehen kann ich das ja. Aber Hoch und Tiefs des Wetters erschließt es sich mir nach wie vor nicht, warum man denen Namen geben muss. Kommen die zum Kaffee vorbei oder packen mit an beim Umzug? Wohl eher nicht. Immerhin, es wird gerecht benannt, so wohl mit Frauen- als auch Männernamen.

Das darunter auch ein paar Exoten sind, liegt wohl in der Natur der Sache. Ein Hoch jedoch ausgerechnet Detlef zu nennen, finde ich merkwürdig. Es weht ein Hauch 1980er-Jahre rüber bei diesem Namen.

Von den vielen Assoziationen, der Detlef auslöst, bleibe ich bei einer hängen. Während meiner Realschulzeit kamen auch unter Jugend Leuten Herrentäschchen in Mode. Solche aus Leder mit Schlaufe. Im Vergleich zu einer Damen-Handtasche sah das sehr albern aus. Insbesondere bei Männer runter 60.

Gut erinnern kann ich mich noch an die Bezeichnung für dieses eher unmodische Accessoire: Detleftäschchen
Politisch korrekt ist so eine Bezeichnung wohl nicht. Es ist aber nicht meine Schuld, wenn ich beim aktuellen Hoch genau dran denken muss.

Wie dem auch sei, solche Handtaschen finde ich genau so albern und modisch unvorteilhaft wie etwa Gürteltaschen. Wen Man(n) so viel Zeug dabei hat, greift man zu einer Umhängetasche oder aber zieht sich eine Ausrüstungshose an.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.