Mager Monat am Ende

Das Schlimmste an einem Umzug ist warten. Nicht tun können, während die Zeit immer knapper wird. Nur noch vier Wochen bis zum Finale.

Der Juli neigt sich mit ein paar Grad mehr auf dem Thermometer zu Ende. Insgesamt jedoch war der Monat in jeder Hinsicht ziemlich mager.

Sonnenabstinenz bei Spielern

Wettertechnisch ließe sich der diesjährige Juli durchaus als durchwachsen bezeichnen. Ehrlich gesagt finde ich persönlich das allerdings wenige schlimm. Bei Temperaturen, die im Durchschnitt um 25 Grad lagen, fühle ich mich deutlich wohler, als wenn es über 30 Grad sind. Der heutige Tag soll vermutlich noch mal zeigen, was aus dem Juli hätte werden können. Im Durchschnitt blieb er nämlich bezogen auf Sonnenschein eher mager.

Mindestens mager sind auch die Fortschritte in den vergangene vier Wochen hinsichtlich des Themas Umzug. Meine Frau wartet nach wie vor auf ihren Arbeitsvertrag — ziemlich spannende Angelegenheit, ehrlich gesagt. Wie sich Schulbehörden das alles so vorstellen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Was unseren Wunschtermin für den Umzug angeht, sind wir enttäuscht worden. Es wird jetzt die letzte Woche im August werden. Blöd nur, dass meine Frau da bereits in Emden an der Schule sein muss. Wir werden wohl alles vorher gepackt haben (hoffentlich), sodass ich dann mit den Menschen vom Umzugsunternehmen den Auszug alleine stemmen kann. Immerhin, für den Einzug gibt es dann einen Tag Sonderurlaub für meine Frau.

Zum Thema Internet schreibe ich bereits diese Woche etwas. Die Telekom kann an der neuen Adresse nur DSL 16 zur Verfügung stellen. Das ist nicht mager, sondern eine Katastrophe. Bei Vodafone habe ich immerhin erfolgreich quengeln können, sodass der Auftrag wie ursprünglich vereinbart durchgeführt wird — ich bekomme als die Hardware an die alte Adresse.

Einfach alles liegen lassen

Einfach alles liegen lassen

Am Spieltisch nur mager

Was die Nachmieter hier in der Wohnung in Köln betrifft: Lassen wir dazu Han Solo sprechen: „Ich hab da ein ganz mieses Gefühl.“ Laut Absprache mit dem Umzugsunternehmen kommen nächste Woche die Kartons (300!). Dann heißt es endlich packen. Trödeln dürfen wir dabei auf jeden Fall nicht.

In Bezug auf gespielte Brettspiele ist der Juli ziemlich mager geblieben. Laut Statistik der schlechte Monat seit Beginn der Aufzeichnungen — der heutige Abend wird es auch nicht mehr rausreißen. So traurig sieht es dann aus (in Klammern die gespielten Partien):

  • Great Western Trail (2)
  • Klong! (1)
  • Paper Tales (1)
  • San Juan (1)

Das sind nicht die Top 4, sondern alles, was wir gespielt haben. Der Kopf ist einfach nicht frei genug, um sich auf Brettspiele zu konzentrieren. Und gerade, wenn man Licht am Ende des Tunnels sieht, erwischt man ein zu hartes Korn in der Brotscheibe und bricht sich ein Stück vom Backenzahn ab. Immerhin, ich hab direkt für Montag Vormittag einen Termin bei der Zahnärztin bekommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.