Datenschutz by Tim Cook

Benutzertracking erfolgt mitunter an Stellen, die man erstmal so nicht erwarten würde. Versteckt im Betriebsystem gibt es eine unschöne Option.

Laut Pressebericht hat Apple CEO Tim Cook 2019 einen dreistelligen Millionenbetrag verdient. Für den Datenschutz bei Apple Geräten war das kein gutes Jahr.

Unheimliche Begegnungen

Vor ein paar Wochen ist mir erneut aufgefallen, wie penetrant ich mit Werbung zugeschüttet werden. Nicht mit den kostenlosen Wochenblättern im Briefkasten, das Thema hat sich zum Glück erledigt. Nein, natürlich mit Onlinewerbung und unerwünschten E-Mails. Gerade bei denen ist das Thema Datenschutz wohl irrelevant. Als Fortschritt sehe ich es an, keine Mails mehr aus Deutschland zu herhalten, bei denen mir wahnsinnig günstige Kugelschreiber aufgeschwatzt werden sollen. Möglicherweise hat sich die betreffende Firma selbst erledigt. Dafür trudeln täglich hirnrissige E-Mails aus den USA ein. Allesamt mit dem gleichen Thema: wie toll doch Donald Trump sei und das er unbedingt wieder Präsident werden müsse.

Irgendjemand mit meinem Namen in den USA muss ich dafür eines Tages mit einem nassen Handtuch schlagende Argumente liefern, sich bei solchem Mist gefälligst mit seiner eigenen E-Mail Adresse anzumelden.

Aber gut, mein SPAM-Filter lernt dazu. Es ist auch nur ein Klick, dann ist das Zeug weg —bis beim nächsten Abruf der Postfächer Nachschub geliefert wird.

Die wirklich penetrante Werbung, welche ich meine, wird mir bei Facebook, bei Süddeutschen Zeitung online oder auch anderen Websites angezeigt.

Nicht ganz so offensichtliche Einstellung

Nicht ganz so offensichtliche Einstellung

Apple ignoriert Datenschutz

Was ich bei der angezeigten Werbung besonders eigenartig fand: Wenn ich auf meinem iMac nach etwas gesucht habe, wurde mir dann auf dem iPad in der SZ-App (weiß) dazu passende Werbung angezeigt. Plattformübergreifenden Werbung, ganz ohne Cookie und offensichtlich Datenschutz. Ehrlich, es ist schon etwas merkwürdig. Unter normalen Umständen wäre ich wohl auch nicht darauf gekommen, was dahinter steckt. Dabei würde ich mich persönlich schon zu den Menschen zählen, die etwas sensibler in Bezug auf Datenschutz sind — muss ich ja auch schon allein aus beruflichen Gründen sein.

Mit Geräten von Apple kenne ich mich meiner Meinung nach auch aus, vor allem nutze ich sie seit Mitte der 1990er-Jahre. Und dann stoß ich per Zufall über eine Systemeinstellung, welche mir die Sprache verschlug.

Eigentlich wollte ich nur den Festplattenzugriff für die neue Version von CleanMyMac freigeben. Dann sah ich eine Einstellung für „Werbung“. Wenn man da keine Haken setzt, wird von Apple eine Tracking-ID verwendet, die Geräteübergreifend zum Einsatz kommt. Möglicherweise ist das die Ursache für die Einblendung zeitgerechter Werbung über alle meine Geräte von Apple hinweg. Keine Ahnung, welche Anteile meiner Seele Tim Cook bereits an Dritte verkauft hat.

Es ist definitiv eine Schande, wie viel Informationen ungefragt gespeichert werden. Das zu verhindern, ist für Erna und Otto Normal kein leichtes Unterfangen. In jedem Fall sollte ich mich noch mal intensiver mit dem Thema Datenschutz unter Apple Betriebssystemen beschäftigen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.