Leiser Abgang, Teil 13

Leiser Abgang, Teil 13

Mehrere Stunden später nach seinem heftigen Absturz saß Stephan in der Küche. Die Kaffeemaschine röchelte die letzten Topfen durch den Filter.

Noch mit den Nachwirkungen seines Alkoholkonsums beschäftigt, fasste Stephan einen Entschluss. Er würde nicht auf die Beerdigung seiner Eltern gehen. Er nahm den ungeöffneten Brief, den er in den letzten Tagen von einem Zimmer ins anderen getragen hatte. Mit einer schnellen Bewegung riss er den Umschlag in zwei Teile.

Endgültige Entscheidung
Gepackter Koffer

Sofort erfüllte ihn ein Erleichterung. Eine Last fiel von ihm, es fühlte sich richtig und gut an. Natürlich würde Martina am Tag der Beerdigung noch mal anrufen, um ihn zu erinnern. Allerdings gab es noch kein neues Telefon in Stephans Wohnung. Als nächste würde Martina dann bei ihm vorbeifahren. Sturmklingeln, solange bis Stephan die Tür öffnen würde.

Mit einem Becher Kaffee in der Hand ging Stephan langsam zurück ins Schlafzimmer. Zwei Schlucke, dann stellte er den Becher auf den Nachtisch ab. Vom Kleiderschrank holte er seinen Reisekoffer herunter, warf ihn aufs Bett und begann damit, Sachen aus dem Schrank herauszusuchen.

Für seine Firma verfasste er am Notebook eine formlose Kündigung, die er per E-Mail verschicken würde. Eine Stunde nach seiner Abreise am Tag der Beerdigung. Noch kannte er nicht das Ziel seiner Reise, aber die Schnapsidee würde sicher noch konkretere Formen annehmen, wenn es soweit war.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren