Leiser Abgang, Teil 14

Leiser Abgang, Teil 14

Im Tod waren sich Verena und Martin Leiser näher als zeitweise zu Lebzeiten. Ein Doppelgrab, mehr Nähe ging nicht. Wobei die Bestattung auf einem Friedhof lange Jahre ein Streitthema zwischen den beiden gewesen war.

Martin Leiser bevorzugte schon immer eine Einäscherung. Anonym auf einer Friedenswiese vergraben, so was gefiel ihm. Seine Frau dagegen bevorzugte die klassische Form der Bestattung. Ein Erdgrab mit Sarg, dazu ein ansprechender Grabstein. Damit die Hinterbliebenen etwas handfestes haben. Zur Erinnerung und Pflege. Was letzteres anging, teilte sie jedoch die Skepsis ihres Mannes.

Die Beerdigung
Abgesang

Das lag jedoch alles nicht mehr in ihren Händen, denn ihre Tochter Martina kümmerte sich um die Details. Auch den Trauerredner am Grab wählte sie alleine aus. Rücksprachen mit ihrem älteren Bruder gab es nicht. Das Einzige, was sie von ihm noch erwartete, war seine Anwesenheit.

In der Friedhofskapelle bliebt sein Stuhl leer. Stephan kam auch nicht angehastet, als die Trauergesellschaft unterwegs zum Grab war. Andächtig folgte man dem Sarg, einige tuschelten. Die Abwesenheit des ältesten Kindes fiel auf. Die Erde krachte auf die beiden Särge, Blumen wurden hinterhergeworfen. Nirgendwo ein Stephan. Verstohlen blickte Martina immer wieder auf ihre Uhr. Am Hals hatten sich bereits rote Flecken gebildet. Ohne ihren Bruder ging es zum Leichenschmaus. Dafür würde er bezahlen, so viel stand für Martina fest.

Am Düsseldorfer Flughafen erfolgte der Aufruf für Stephan Leisers Flug nach Reykjavik.

2 Replies to “Leiser Abgang, Teil 14”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren