Leiser Abgang, Teil 8

Leiser Abgang, Teil 8

Noch während seines Studiums verband Stephan mit dem Begriff „Call Center“ etwas unseriöses. Entweder wurde man von dort aus unaufgefordert anrufen oder man hing über Stunden in Warteschleifen fest, wenn man dringend eine Antwort brauchte. Erst nach seinem Studium lernte Stephan die Wahrheit kennen. Er bewarb sich selber in einer Dienstleistungsbranche, bei der es wie überall anders auch schwarze Schafe gab. Der größte Teil der Firmen arbeitete jedoch seriös im Hintergrund.

Apathie ohne Arbeitslosigkeit
Füße im Bett

Bei einem der größten Betreiber von Call Centern fing Stephan als Administrator an. Fortan konnte er von sich behaupten, für die Deutsche Bahn zu arbeiten. In gewisser Hinsicht stimmte es sogar, auch wenn er mit Zügen nichts zu tun hatte. Zum Konzern gehörte ein Tochterunternehmen, welches deutschlandweit an mehreren Standorten Call Center betrieb. Stephan arbeitete in Hamm und war zusammen mit einem Kollegen für die Server der Telefonanlage zuständig. Seine Tätigkeit forderte ihn, ohne ihn jedoch zu überfordern. Die meiste Zeit bestand aus Routine im Schichtbetrieb. Der jedoch war nicht der Grund, warum ihn seine bisherige Freundin verlassen hatte.

Während des gemeinsamen Urlaubs an der Ostsee hatte sie ihm unmissverständlich zu verstehen gegeben, was sie sich von ihm wünschte. Gegen eine Hochzeit gab es von Stephans Seite nichts einzuwenden. Ein gemeinsame Kind oder überhaupt Kinder kamen jedoch nicht in Frage. Zu sehr hielt Stephan die Angst gefangen, die Fehler seines Vaters zu wiederholen. Nie, so hatte sich Stephan geschworen, wollte er seine Hand gegen ein Kind erheben.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren