Leiser Abgang, Teil 3

Leiser Abgang, Teil 3

Ein belangloser Sommertag neigte sich dem Ende zu. Stephan Leiser saß auf dem Balkon seiner kleinen 2-Zimmer Wohnung und blickte auf die Garagen unten im Hinterhof. Seine Beine schwitzen durch die Hose auf den Plastikstuhl.

Brief mit schwarzem Rand
Ausblick

Auf dem Klapptisch vor ihm stand ein Teller mit den Resten seines Abendessens. Daneben lag ein ungeöffneter Brief mit schwarzem Rand. Stephan hielt seine Bierflasche so fest umklammert, dass die Knöchel weiß hervortraten. Was im Brief stand wusste er bereits. Trotzdem konnte er seine Gefühle nur schwer einordnen. Auf der einen Seite empfand er eine enorme Erleichterung. Ein dunkler Schatten, in dem er seit Jahren gelebt hatte, war endlich verschwunden.

Gleichzeitig aber gab es nun nie wieder die Möglichkeit, seinen Eltern die ganze über Jahrzehnte aufgestaute Wut entgegen zu schleudern. Als Kind und Jugendlicher hatte er sich mehrfach den Tod seiner Eltern ausgemalt. Jetzt, wo sie tatsächlich tot waren, nahm seine Wut weiter zu. Schon seit Jahren gab es zwischen ihm und seinen Eltern keine Telefonate mehr. So was wie Besuche schon gar nicht. Familienfeiern ging Stephan aus dem Weg, selbst der Hochzeit seiner Schwester vor fünf Jahren war er fern geblieben. Martina Wikenrath war nicht nachtragend. Nur sehr gehässig. Genau das wusste Stephan schon seit 37 Jahren. Ob er jetzt den Brief öffnen würde oder nicht, sie würde mit Sicherheit anrufen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren