Alpha Meeple Projekt

Alpha Meeple Projekt

Manche Ideen benötigen lange Zeit zum reifen, andere wiederum wie Alpha Meeple entstehen quasi über Nacht. Ein kleiner Projektbericht.

Leidenschaft Brettspiele

Mittlerweile ist meine Beziehung zu Brettspielen kein Geheimnis mehr. Ehrlich gesagt habe ich auch noch nie eins draus gemacht. Ich liebe es, sie zu sammeln, sie zu spielen und mich auch darüber hinaus mit dem Thema zu beschäftigen. Allerdings wurde daraus bisher nie mehr. Im Studium in Bielefeld habe ich eine Zeit lang in einem Brettspielladen gearbeitet. Es gab auch einen Moment, wo ich die Chance gehabt hätte, beruflich diese Richtung zu nehmen.
Brettspiele blieben mein Hobby, da ich mich für etwas mehr Sicherheit entschied. Wenn man sich ansieht, wie schwer es Fachhändler haben, wie sehr es ein Existenzkampf gegen den Onlinehandel geworden ist, war das aus heutiger Sicht betrachtet wohl eine gute Entscheidung. Dennoch, ich bereue es etwas, nicht hauptberuflich in der Branche zu arbeiten. Es muss ja nicht direkt im Einzelhandel sein.
Gut genug gejammert, denn eigentlich soll es hier ja um Alpha Meeple gehen. Wie bei so vielen Themen sehe ich immer Züge vorbei fahren. Als Blogs zum Thema Brettspiele massiv entstanden, hatte ich selber schon ein paar Jahre Erfahrung mit meinem Blog, aber keine Ambitionen, Blogger zum Thema Brettspiele zu werden. Bei den Youtubern sieht es ähnlich aus. Maximal traue ich mich noch ans Mikro, ohne Bild — hatte ich ja, es gibt ja dieses Podcast-Phase hier im Blog.

Projekt Alpha Meeple
Projekt Alpha Meeple

Was ist Alpha Meeple?

Wie dem auch sei, irgendwas mal zum Thema Brettspiele selber auf die Beine zu stellen existiert als Idee schon länger in meinem Kopf. Allerdings war ich mir noch nicht wirklich darüber im Klaren, in welche Richtung es gehen sollte. Irgendwas mit Medien, beziehungsweise Internet liegt eigentlich auf der Hand. Eine weitere Website mit Rezensionen sollte es aber auf gar keinen Fall werden. Erstens gibt es davon bereits fast schon zu viele — auch mit so genannten „Rezensionen“. Und zweitens möchte ich mir in Bezug auf den Aufwand keine Konkurrenz machen zu meinem eigentlichen Blog.
Das Thema Videos beziehungsweise Podcasts habe ich auch schon abgehakt, viel blieb dann nicht mehr über. Ein Preisvergleichsportal gibt es bereits, auch technisch hervorragend umgesetzt. Was mir persönlich aber bisher fehlte: eine Website, die verschiedene Quellen bündelt und einigermaßen übersichtlich darstellt. Klar, ich selber benutzte einen Feedreader für RSS, aber hat so was jeder Brettspieler? Ziemlich übel ist es bei den zahlreichen Veranstaltungen rund um Brettspiele. Bisher fehlte eine Übersicht. Zwar gibt es hier und da im Netz Seiten mit Termine, aber alle wichtigen Termine muss man sich mühsam selber zusammen suchen. Das weiß ich jetzt spätestens seit der Arbeit an Alpha Meeple.

Spielplatz für Brettspiele

Aktuell beschäftige ich mich in beruflich mit WordPress, Elementor und Pods. Bisher war eine meiner ersten Domains, alphalupus.de für mich immer ein geschützter Spielplatz. Das es die Domain überhaupt gibt, hat eine lange Geschichte. Nach dem ich dort auf dem Spielplatz mal wieder etwas herumgebastelt hatte, wurde vor einer Woche deutlich, dass mehr draus werden könnte. So entstand entwickelt ich dann einen konkreten Plan für Alpha Meeple — mein neuer persönlicher Spielplatz für Brettspiele.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren