Träm tritt ab — 3

Träm tritt ab — 3

Zivildienst oder doch zur Bundeswehr gehen, dass war für Träm keine Frage. Die Entscheidung nahmen ihm andere ab. Er entschied sich für das, was die Jungs aus seinem Bekanntenkreis taten. Sein Großvater hätte ihn lieber in Uniform gesehen. Dennoch, Träm bereutet seine Entscheidung nicht. Im Zivildienst hatte er auch jemanden kennengelernt, den er als seinen Freund bezeichnet.

Karsten Mahler war ein Jahr älter und studierte bereits Theologie in Bielefeld, als er sich nach dem Abitur von Träm in der Stadt am Teutoburger Wald mit ihm traf. Bielefeld erschien dem Landei Träm wie eine Verheißung. Eine Weltstadt quasi, wenn man aus einem kleinen Nest kam.

Träm und Milchkaffe mit Zeitung
sabinevanerp / Pixabay

Träm übernachtet in Mahlers Studentenbude, einem 14 Quadratmeter großem Zimmer. Dort lernte und lebte sein Freund. Für den Morgen des folgende Tages hatte sie sich ein ausgiebiges Frühstück vorgenommen. Mahler schlug das Buffet in einem Vollwertkaffee vor, von Träm kamen keine Einwände. Dort saßen sie dann bei einer großen Schale Milchkaffee. Zu seiner Zeit, als das Wort „laktosefrei“ noch nicht geboren war.

Träm wusste noch genau, wie er sich damals gefühlt hatte. So, als stünde ihm die ganze Welt offen. Dabei hatte sich sein eigener Blickwinkel längst auf ein fast unerträgliches Maß verengt. So zu studieren wie Mahler kam für ihn nicht in Frage. Er wollte ein Studium, das Ähnlichkeit mit der Sicherheit eines Bausparvertrages hatte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren