Aderlass, Teil 9

Aderlass, Teil 9

Ulrike Gröger nahm ihren Fahrradhelm vom Garderobenständer und machte sich auf den Weg zum Igel. Sie fand es immer schon besonders komisch, ein veganes Restaurant so zu nennen.

Ganz offensichtlich hatten die Betreiber aber nur an ein possierliches Tier gedacht und nicht gewusst, dass der Igel durchaus selber Tiere isst. Den Erfolg des Igels verhinderte der falsche Name nicht. Vermutlich auch deshalb, weil sich dort überwiegend Soziologen und weniger Biologen trafen.

Aderlass
amayaeguizabal / Pixabay

Es gab sogar fast gescheiterte Soziologen, die im Igel als Bedienung arbeitet. Genau eine davon war der Grund, warum Gröger dorthin unterwegs war. Über einen anderen Bücherliebhaber wusste sie, dass eine gewisse Person dort arbeitet. Gelegentlich zumindest, gerade so viel, dass sie es zumindest zum Schein mit Studium vereinbaren konnte. Gröger hatte auch etwas über den schwulen WG-Mitbewohner dieser Person erfahren. So schwul wie er sich gab, war er gar nicht. In Wirklichkeit stand er auf Frauen, was Gröger aus eigener Erfahrung wusste.

Etwas außer Atem von der Fahrt gegen den Wind betrat Gröger am späten Nachmittag den Igel. Sie sah sich nach einem freien Platz um und auch, ob es sich überhaupt für sie lohnen würde, hier einen Platz zu belegen. Vier Tische vom Eingang entfernt stritt sich Ilona Breulan gerade mit einem Gast. Ein leichtes Lächeln zeigte sich auf dem Gesicht von Gröger. Es würde nicht auffallen, wenn sie unter dem Vorwand einer Beschwerde Ilona zur Rede stellte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren