Aderlass, Teil 8

Aderlass, Teil 8

Ohne ein gewisses politisches Gespür und Interesse wäre man als Gleichstellungsbeauftragte eine Fehlbesetzung gewesen. Ulrike Gröger wusste das. Für sie waren zumindest diese Anforderungen nie ein Problem gewesen. Eher die Anforderung, sich für Frau einzusetzen, die als einzige Qualifikation ihr Geschlecht vorweisen konnten. Von einer so genannten Quote hielt Gröger nichts. Nur wer wirklich gut war, sollte Unterstützung bekommen. Unausgesprochen verband Gröger mit Lonz der Umstand, dass sie beiden Ansichten vertraten, die nicht zum politisch korrekten Mainstream gehörten.

Aderlass
MabelAmber / Pixabay

Anders als Lonz verstand es Gröger jedoch, ihre Meinung für sich zu behalten. Selbst in ihrer Position gab es genügend Möglichkeiten der indirekten Sabotage. Man musste jedoch klug genug sein, sich niemals in etwas zu verbeißen. Die Idee, den Überfall auf Lonz Neider in der Fakultät für Geschichtswissenschaften in die Schuhe zu schieben, hatte etwas verlockendes. Der Zeitungsartikel im Westfälischen Bote ging jedoch in eine andere Richtung. Gröger hielte es daher für besser, dem nicht zu widersprechen. Möglicherweise würde sich auch so eine Option auftun, die ihrer Karriere förderlich sein könnten.

Abseits der Uni verfügte Gröger über ein Netzwerk interessanter Menschen, die sich regelmäßig zu Bikes and Books trafen. Leidenschaftliche Leser und Fahrradfahrer aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft und mir ebenso unterschiedlichen Berufen. Dem Netzwerk gehörte sowohl der Journalist vom Westfälischen Boten an wie ein Notar, der vor einigen Jahren in einen Streit um ein Gartengrundstück involviert gewesen war.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren