Schlagwort: Post

Zäh wie Kaugummi

Zäh wie Kaugummi

Für bestimmte Dinge wird nach wie vor die Schneckenpost genutzt. Zum Beispiel zum Verschicken von Arbeitsverträgen. Das kann dann manchmal etwas länger dauern. Da hilft kein schokoladenhaltiger Zuckerriegel, sondern nur Geduld.
[…]

+ weiterlesen

Von der Post verladen

Von der Post verladen

Wir alle wissen ja, warum es bei der Post heißt „einen Brief aufgeben”. Meistens ist man dann ganz froh, wenn er trotzdem ankommt. Aber mal im Ernst. Die Post ist im Großen und Ganzen recht zuverlässig, auch wenn dem Durchschnittsbürger in Zeiten von SMS und E-Mail recht wenig mit ihr zutun haben.
[…]

+ weiterlesen

Postgelb vor Neid

Postgelb vor Neid

Nicht der Blick nach China, sondern der in deutsche Vorstandsetagen wirft die Frage auf, ob uns jetzt die gelbe Gefahr droht. Müssen wir jetzt fürchten, dass hinter jedem Postboten ein Steuerhinterzieher steht? Nun vermutlich ist es nicht ganz so dramatisch. Was uns außer dem Anzetteln einer Neiddebatte (denn nur wer ordentlich Geld hat, kann auch Steuern hinterziehen) neben dem aufgesetzten moralischen Zeigefinger bleibt, ist wie immer Galgenhumor. […]

+ weiterlesen

Pin abgebrochen

Pin abgebrochen

Wer kennt das nicht: Da nimmt man was auseinander und beim erneuten Zusammensetzen bleiben dann Schrauben über oder aber es bricht ein Pin ab. Ähnlich ging es wohl beim zusammenschrauben des Mindestlohns für Briefzusteller. PIN bricht sehr wahrscheinlich sein Engagement ab und verzichtet darauf, der Post Konkurrenz zu machen. Dafür bleiben dann ein paar Zusteller über, die bei PIN nicht mehr benötigt werden. Es dürfte wohl mehr als überraschend sein, dass diese jetzt wohl von der Post übernommen werden sollen. Für den Konkurrenten indes ist das mit Sicherheit mindestens ein Schlag ins Gesicht – die verhinderten Arbeitslosen dürfte es aber einfach nur freuen.

Die Diskussion um Mindestlöhne

Die Diskussion um Mindestlöhne

Nun scheint es also so zu sein, dass es für die Briefzustellung (bekannt auch unter dem Namen Post) einen Mindestlohn geben wird. Die PIN-Group, einer der Konkurrent der Post, kündigte in diesem Zusammenhang an, dass sie im erheblichen Umfang Stellen abbauen müsste, da sich das Geschäft für sie durch den Mindestlohn nicht mehr lohnen würde. […]

+ weiterlesen

Nachbars Garten

Nachbars Garten

So, so, der Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, heult jetzt rum, weil die Post plant, eine Gratis-Zeitung herauszubringen. Also ehrlich, wer in Nachbars Garten pinkelt, so wie die WAZ-Gruppe das mit ihrem eigene Zustelldienst für Briefe macht, der muss sich nicht wundern, wenn der Nachbar dann irgendwann nachts Abfälle über den Zaun schmeißt. […]

+ weiterlesen

Posthörnchen statt Sonntagsbrötchen

Posthörnchen statt Sonntagsbrötchen

Das letzte Mal, als uns der gelbe Ex-Monopolist aufgefallen ist, machte er damit Schlagzeilen, künftig am Samstag keine Brief mehr zu zustellen. Sicher, es mag in Zeiten der zunehmenden Nutzung von eMail in sämtlichen Lebensbereichen anachronistisch sein, überhaupt noch an der Papierform festzuhalten. Aber es werden ja nicht nur Briefe (wovon der größte Teil entweder Rechnung oder Werbung sein dürfte) verschickt. Und um ehrlich zu sein: irgendwie hat ein echter Brief ja schon deutlich mehr Charme als eine eMail. […]

+ weiterlesen

Aufgegeben

Aufgegeben

Heißt es eigentlich bei der Post „Versicherter Versand” oder „versichert, das es verschwand”?

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren