Bloggeburtstag

Bloggeburtstag

Ein Jahr ist am 31. Dezember um. Während es Menschen gibt, die am folgenden Tag Geburtstag haben, ist der Bloggeburtstag hier immer im Juli. Mit anderen Worten, heute ist wieder ein Blog-Jahr um.

Verschwindende Blogs

Je älter man im Leben wird, desto wahrscheinlicher wird es, dass andere um einen herum sterben. Bei einem Blog ist es genau so. Die deutsche Blog-Szene hat sich stark verändert, viele Blogs wurden aufgegeben. Eine ganze Reihe von Blogs, die ich von früher kannte, existiert schlicht nicht mehr. Was sehr schade ist. Auf der anderen Seite kann ich verstehen, wenn irgendwann die Luft raus ist.
Es sind jedoch häufig auch Blogs darunter wie meiner, also ein Feld-Wald-und Wiesen-Blog, thematisch betrachtet. Blogs, die sich auf ein bestimmtes Thema konzentriert haben, leben offensichtlich länger. Dabei scheint es in Richtung Professionalisierung zu gehen. Meiner Meinung nach verändert das den Charakter von Blogs. Ein Blog der zu einem Newsportal wird, ist eben genau das und kein Blog mehr.

Bloggeburtstag
AxxLC / Pixabay

Ironblogger Köln

2022 die überleben wollen — ein wenig erinnere mit der mies übersetzte Titel des Films „Soylent Green“ an die Ironblogger. Der Wille zum Überleben ist das, allerdings isst man keine wiederverwerteten Blogs. Wenn ich mir die Liste der aktuell noch schreiben Ironblogger in Köln ansehe, ist es sehr dünn geworden. Lediglich fünf schreiben noch aktiv, dafür ist die Liste der Ausgeschiedenen ziemlich lang. Persönlich finde ich das sehr schade. Das es die Idee vom Iron Blogger sogar vor vier Jahren in den Spiegel schaffte, fällt mir erst heute am Bloggeburtstag auf.
Sich zum bloggen disziplinieren. Mit den Jahren zunehmend fällt mir das immer leichter. Für mich waren daher Ironblogger eine Möglichkeit für Gratis-Kölsch. Aber nein, eher eine Option, nette Menschen kennen zu lernen.

Ein Bloggeburtstag der stolz macht

Ja, auch kann ich ein Bisschen stolz auf meinen Blog und heutigen Bloggeburtstag sein. Seit vierzehn Jahren gibt es dieses Projekt bereits. Angefangen hat es, wie ich jedes Jahr gerne erwähne, als mit Alpha Lupus, einem Clan für PS2-Onlinespiele. Dazu kam die fixe Idee, selber ein CMS zu basteln. Gewürzt mit meinen Unkenntnissen der lateinischen Sprache. Das Alpha Lupus Blödsinn ist Leitwolf eigentlich „Luxus alpha“ Heises, wurde mir erst später klar. Immerhin, in meiner Schreibweise war der Clan ganz vorne dabei und es erspart mögliche Klagen einer Asset-Management-Gesellschaft.

Zeit und Wandel

In den vierzehn Jahren seines Bestehens hat der Blog immer wieder Veränderungen erfahren. Die sind nicht nur im Design spürbar, sondern auch inhaltlich gab es immer wieder eine Verschiebung. Bei einem Feld-Wald-und Wiesen-Blog fällt das möglicherweise nicht so stark auf, aber ich selber merke schon, worüber und wie ich schreibe.
Für mich bietet der Bloggebursttag auch die Möglichkeit zum Innehalten. Sich noch mal Gedanken darüber zu machen, wie es weiter geht. Inhaltlich steht für mich bereits jetzt fest, dass ich die anstehende Bundestagswahl wieder mir meinen Kommentaren begleiten werden. Schon aus Tradition heraus. Selber würde ich eigentlich in diesem Jahr meine Stimme für die nächste Wahl aufsparen, in der Hoffnung auf bessere Alternativen.
Was den Rest hier im Blog angeht, lasse ich mich wie immer treiben und werde weiterhin die Themen aufgreifen, die mir vor die Füße fallen.

6 Replies to “Bloggeburtstag”

  1. Alter Sack! Also, äh, das Blog natürlich. :P

    Nach langer Zeit mal wieder auf der Seite der Ironblogger gewesen. Ohne uns wäre da tatsächlich nicht mehr allzu viel los.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren