Eindrücke vom Parkplatz

Eindrücke vom Parkplatz

Heute also Düsseldorf. Besuch in der Stadt mit der angeblich längsten Theke der Welt. Nun ja, ob dem so tatsächlich ist, weiß ich nicht. Definitiv aber ist Düsseldorf die Stadt mit dem längsten Weg vom Bahnhof in die Innenstadt – wobei, hat Düsseldorf überhaupt so was?

Am am Bahnhof mit dem unverwechselbaren Charme eines Dixi-Klos strandet und den Weg nach draußen findet, ist weit von so was wie einer Fußgängerzone entfernt. Gab es nicht mal den Spruch, da wo der Bahnhof ist, ist die Innenstadt? Auf Düsseldorf trifft das jedenfalls nicht zu.

Während in anderen Städten der Weg zum Zentrum ausgeschildert ist, fehlt in Düsseldorf jeder Hinweis. Protestantische Sparsamkeit. Auf Grund der frühen Uhrzeit bot sich leider kein Biervergleich an, aber ich ich bin davon überzeugt (Kölner bitte weg hören), dem Kölsch durchaus ebenbürtig ist.

Wenn man unter ortskundiger Anleitung dann Düsseldorf gezeigt bekommt, kann man sich durchaus für diese Stadt (eine solche ist sie, trotz ihres Namens) erwärmen. Insbesondere gilt das die vielen japanischen Restaurants. Richtig süchtig werden kann man vom take-away Essen, wie zum Beispiel eine Art überdimensioniertes Shushi in einem knusprigen Algenblatt.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren