Brocken

Brocken

Es gibt Tage, da muss ich mich beim schreiben echt beherrschen. Nicht wegen der Tippfehler, die schleichen sich zwangsläufig ein. Sondern wegen dem, was ich schreiben möchte. Tatsächlich gibt es bei mir eine Art interne Zensur. Bei großem Unmut empfiehlt es sich, lieber einmal um den Block (ohne g, den echten im RL) zu laufen und frische Luft zu holen.

Andernfalls könnte es passieren, dass ich in meiner Wut etwas veröffentliche, was mir hinterher leid tut. Angesichts des Gedächtnisses des Internets lässt sich so was dann erstmal nicht so schnell rückgängig machen. Gut. Das war die Vorrede. Nehmen wir also einfach mal zu Kenntnis, dass ich gerade nicht nur etwas frustriert bin und mir auf die Zunge beißen, bzw. genau auf die Finger schauen muss.

Ich werd dann wohl jetzt den Rechner ausmachen und meine Runde durch die Kälte drehen. Vielleicht geht es mir dann ja wieder besser. Und fragt einfach nicht, was war. Ist an dieser Stelle besser so.

4 Replies to “Brocken”

  1. Lieber Tboley,

    stimmt: Man muss schon überlegen, was man ‚ins Netz‘ einspeist. Das sollte nicht gerade der erste Gedanke sein;-)) und eine Runde um den Block ist dann wohl erstmal sehr gut…
    Innere Zensur, hmm. Ja klar, gewissermassen schon, soweit ich meine Meinung am liebsten soo deutlich äussern würde und dabei die Spielregeln des WWW verletzen würde.
    Aber der Rest wäre doch o.k.??
    Es wird mit dem Meinungsaustausch über dieses Supermedium sonst immer weniger.
    Zuletzt schreibt man nur noch zweideutig, damit keiner einem an den Karren fahren kann. Am besten noch vorher juristisch abgesegnet.

    Und das wollen wir doch nicht…

    Ich hoffe, es geht wieder besser wegen dem Aufreger!

    Viele Grüße!

  2. @Frollein: Zur Inneren Zensur hast du es auf den Punkt gebracht. Es fällt bei nur etwas „unter den Tisch“, wenn es massiv gegen die so genannte Netiquette verstoßen würde. Der Maßstab ist recht einfach: nicht schreiben, was ich nicht auch der betreffenden Person so ins Gesicht sagen würde.

    Der Rest ist das o.k., auch wenn ich in der politischen Diskussion manchmal doch etwas über das Ziel hinausschieße.

    Juristisch absegnen. Sicher nicht. Ich hoffe, dass mir in den meisten Fällen mein gesunder Menschenverstand hilft, die offensichtlichsten Klippen zu umschiffen. Ich hänge mich sicher gerne aus dem Fenster, nur ist es blöd, wenn das Ding dann zufällt und man eine dicke Beule samt Abmahnung am Kopf hat.

    Ach ja, besser geht es mir wieder. Danke der Nachfrage. Manchmal hilf es wirklich, eine Runde zu drehen oder die berühmte Nacht drüber zu schlafen.

  3. Hallo Tboley,

    na dann ist’s ja wieder gut;-))
    Ich bin ganz deiner Meinung, was die Netiquette und den klaren Menschenverstand berifft und auch, dass man deshalb ja vorher doch die Runde dreht;-)

    Politische Diskussionen leben nunmal hoffentlich noch davon, dass offen gesagt/geschrieben wird: ODER??

    Und: Jasager kriegen gewöhnlich kaum Abmahnungen -von der Seite kann man’s dann auch berachten;-)))

    Grüsse!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren