Postkarten

Postkarten

Während wir hier auf der Insel den Urlaub genießen, geht mir etwas nicht aus dem Kopf: die obligatorischen Urlaubspostkarten. Sind sie immer noch obligatorisch? Je länger ich darüber nachdenke, desto anachronstischer kommen sie mir vor.

Rein textlich sind Postkarten aus dem Urlaub eingentlich immer schon eine Katastrophe gewesen. „Wetter ist super, Essen reichlich und uns geht es gut“ so oder ähnlich steht es auf den Karten. Texte wie „Tina und ich lassen uns scheiden“ und auf der Vorderseite dann glückliche Kühe vor Alpenpanorama wird es wohl eher selten geben.

Ich denke, in Zeiten von Twitter und flickr kann man auf Postkarten verzichten. Insbesondere letzterer Dienst erspart Freunden und Verwannten langweilige Diaabende. Nach dem Urlaub werden einfach alle Bilder hochgeladen und der Link dazu per E-Mail verschickt. Wer will da dann noch Postkarten.

3 Replies to “Postkarten”

  1. Nö.
    Eine Freundin hat mich seit Jahren in der Postkartenliste – ich freue mich jedes Jahr drüber und denke, daß ich mal wieder anrufen werde, meist auch mache.
    So verliert man sich nicht aus den Augen.

    Was anderes:
    War der Beitrag (Neue AGB’s) nicht o.k. (wegen dem Link)?, Dann Sorry dafür.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren