Die Straßenarbeiten in der Straße, in welcher wir wohnen, sind mittlerweile zum Glück beendet – hat ja auch nur fast ein Jahr gedauert. Statt aber das endlich Ruhe einkehrt und ich in meinem Arbeitszimmer wieder die mir so wichtige Stille genießen kann, hat sich der Alltag andere Methoden gesucht, um mich zu quälen.

Auf der Baustelle gegenüber, wo das Seniorenabschiebeheim einen Anbau bekommt, wird fleißig Gebrauch von einer Kreissäge gemacht. Wer so ein Ding schon mal in Aktion gehört hat, weiß, woher der Begriff Nervensäge kommt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.