Schlagwort: Bildungspolitik

Bildungspolitik neu denken

Bildungspolitik neu denken

Es ist Zeit, die Bildungspolitik neu zu denken. Das gilt im besonderen Maße für die SPD, aber auch für alle anderen Parteien. Nur so wird eine längst fällige Neugestaltung möglich […]

+ weiterlesen

Rot-Stifte

Rot-Stifte

Im Wahlprogramm 2012 der SPD in Nordrhein-Westfalen stand etwas von „Priorität für Bildung“. Wahrscheinlich liegt man auch nicht falsch, wenn man sich meint daran zu erinnern, Hannelore Kraft hätte im Fernsehduell mit Norbert Röttgen sinngemäß gesagt, Investitionen in Bildung seien Investitionen in die Zukunft eines Landes. […]

+ weiterlesen

Ab 30 aufwärts

Ab 30 aufwärts

Viele Zeitungen aus Nordrhein-Westfalen hatte gestern ein ganz spezielles Titelthema. die derzeitige Situation in den Grundschulen des Bundeslandes. Es wurde von Klassen berichtet, die aus 30 oder mehr Kinder bestünden. Das ausgerechnet in der Eingangsstufe, also dem ersten Schuljahr. […]

+ weiterlesen

Bildungspolitik der NRW-SPD

Bildungspolitik der NRW-SPD

Heute die die wohl letzte Nachlese zum Unterbezirksparteitag am vergangenen Samstag. Wie schon angedroht mit dem dem Thema Bildungspolitik. Vorweg aber noch zu einer Auffälligkeit. Sehr viele der Kandidaten, die sich am Freitag und Samstag zur Wahl vorgestellt haben, haben als einer ihrer Schwerpunktthemen Bildungspolitik angegeben. Mich verwundert das etwas. […]

+ weiterlesen

Strafe statt Gerechtigkeit?

Strafe statt Gerechtigkeit?

Aktuell zeigen die Beispiele in Hessen und Bayern, wie schnell ausländische Jugendliche zum Wahlkampfthema werden können. Dabei geht es nicht um soziale Gerechtigkeit, sondern es werden einzelne Gewalttäter zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem stilisiert. Das es es tatsächlich ein gesellschaftliches Problem gibt, ist unbestritten. Allerdings greift die derzeit verwendete Formel Jugendliche mit „Migrationshintergrund sind nicht selten auch gewalttätige Jugendliche mit Migrationshintergrund“ nicht nur zu kurz, sonder verkennt auch die Realität. […]

+ weiterlesen

Dauerbaustelle Bildungspolitik

Dauerbaustelle Bildungspolitik

Bildungspolitik ist eines solcher Themen, die bei längerer Beschäftigung den Brechreflex auslösen können. Das gilt insbesondere für die Bildungspolitik der CDU, wobei sich auch die SPD nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Auf dem Landesparteitag Ende August in Bochum bot sich da ein wahres Trauerspiel. […]

+ weiterlesen

Parteiantrag zur Bildungspolitik

Parteiantrag zur Bildungspolitik

Das ich mich meinen vorlauten Händen (vorlauter Mund passt ja irgendwie beim bloggen nicht und so schnell tippe ich auch nicht, als dass sich da eine passende Analogie konstruieren ließe) mal etwas zurückhaltender bin, liegt wohl daran, (flinke Feder geht schon mal gar nicht, wenn alles in die Tastatur eingehackt wird), dass ich etwas aus der Übung bin. Als ich das letzte Mal einen Antrag für ein Gremium der SPD formuliert habe, da war Wesel noch mein Erstwohnsitz (also ist das schon prähistorisch). […]

+ weiterlesen

Bildungspolitik

Bildungspolitik

Für das kommende Jahr hat sich mein Ortsverein unter anderem das Thema Bildungspolitik auf die Fahne geschrieben. Die SPD und Bildungspolitik? Da war doch was, oder? Oft wird die sozialdemokratische Bildungspolitik reduziert auf das Thema Gesamtschule. Für viele Wählerinnen und Wähler dank verpfuschter politische Vermittlung und katastrophalen Umsetzungen in der Praxis ein rotes Tuch. Mit der Hervorhebung der Gesamtschule als Allheilmittel für sämtliche gesellschaftlichen Probleme lässt sich keine Wahl gewinnen – schlimmer noch, diese einseitige Sichtweise verbaut die Chance auf eine radikalen, dringen nötigen „Neustart” des deutschen Bildungssystems. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren