Seite 6

Traumlos durchs Leben

Zu den Dingen, die ich im Deutschunterricht gehasst, wirklich gehasst habe, gehörte die Interpretation von Lyrik und Prosa. “Was will uns der Autor damit sagen” ist eine jener Fragen, die auch heute noch zu einem Reizgefühl im Hals führen. weiterlesen →

Eine Art 1. Advent

Wäre meine To-Do Liste so was wie ein Adventskalender, hätte ich bereits Mitte November damit beginnen können, das erste Türchen zu öffnen. Im Gegensatz zu einem klassischen Adventskalender wächst eine To-Do Liste in der Regel hinten weiter Nacht. weiterlesen →

Die Warheit des Günter G.

Eine Lüge ist immer eine Lüge. Sie mag vielschichtig wirken, dazu dienen, andere zu schützen oder sich einen Vorteil zu verschaffen — sie bleibt stets eine Lüge. Die Wahrheit dagegen ist oft genauso unbequem wie komplex. Vielfach schwer zu vermitteln, stößt gerne auch auf Unverständnis. So viel vielleicht erstmal vorweg. weiterlesen →

Mindestlohn, das ungewollte Kind

Im Gegensatz zu Schwangerschaften kann man politische Entscheidungen nicht abtreiben. Aber hintertreiben. Das dies beim Mindestlohn passieren würde, war von Beginn an absehbar. Es überrascht allerdings, wie früh Arbeitgeber damit beginnen, sich Maßnahmen zur Umgehung des Mindestlohns auszudenken. weiterlesen →

Wer fragt verliert

Manchmal habe ich den Eindruck, bei bestimmten Dingen wäre es besser gewesen, nicht zu fragen, sondern einfach zu machen. Gerade wenn ein Behördenapparat ins Spiel kommt, können Antworten entweder lange (meistens sehr lange dauern) oder aber völlig unbefriedigend ausfallen. weiterlesen →

Sicherheit ist ein Stück Pizza

Es gibt Gerichte, die uns erden. Die wir vielleicht aus der Kindheit kennen, uns geschmeckt haben oder nicht. Irgendwann im Laufe unseres Leben schmecken sie dann besonders gut, weil wir beim essen ein Stück weit zurückversetzt werden in die Kindheit, positive Momente heraufbeschwören können. weiterlesen →

Luden tanzen auf dem Weg zur Kölner Kreuzigung

Im Sommer kam ich mit dem Schreiben meiner Krimis ins Stocken. Kein Schreibkrise, denn geschrieben wurde meinerseits fleißig weiter, wie man auch gut hier im Blog sehen kann. Nein, mich beschäftigte die Frage, ob die Entscheidung hinsichtlich der Ausrichtung “Polizeikrimi” wirklich so geschickt von mir gewesen ist. weiterlesen →