Ausblick 2012

Das Jahr geht zu Ende. Gut, es sind noch zehn Tage, aber dennoch ist es absehbar. Von den typischen Jahresrückblicken halte ich, wie mehrfach schon geäußert, wenig. Es ist doch viel besser, wenn man einfach nach vorne schaut. Fangen wir doch mal mit der ganz nahen Zukunft an.

Ab Freitag gibt es hier an dieser Stelle wieder eine Weihnachtsgeschichte – was an sich bereits Tradition ist, auch wenn ich letztes Jahr aus Gründen eine Pause eingelegt habe. Das es sich bei der Weihnachtsgeschichte um einen Krimi handeln wird, dürfte keine Überraschung sein. Nach den Weihnachtstagen geht es dann wieder normal weiter – da dieses Jahr ein paar Spiele unter dem Weihnachtsbaum liegen werden, wird es wohl auch zeitnah ein paar Rezensionen geben.

Kommen wir aber zu dem, was mich im Jahr 2012 beschäftigen wird. Im Januar fange ich mit der Überarbeitung meines NaNoWriMo-Romans an. Das wird mich Wochen, wenn nicht Monate beschäftigten. Diesmal habe ich den Ehrgeiz, es soweit zu bringen, dass ich es auch einem Verlag anbieten kann. Das bedeutet parallel dazu eine Reduzierung der Krimi-Kurzgeschichten, die ich für Wettbewerbe verfasse. Neben der Überarbeitung des großen Romans steht noch ein Novelle (falls es überhaupt Krimi-Novellen gibt) ins Haus.

Etwa im Sommer werde ich mich dann an die Vorbereitungen für den nächsten NaNoWriMo machen. Von jetzigen Standpunkt aus betrachtet wird das eine Fortsetzung werden mit dem Personal von diesem Jahr.

Noch offen halte ich mir eine Überarbeitung meines ersten NaNoWriMo-Romans und die Weiterführung der Figuren, die dort aufgetaucht sind (soweit sie nicht das Zeitliche gesegnet haben). Wenn ich länger darüber nachdenke, würde es mir gefallen, wieder an den Handlungsort zurück zu kehren.

Mein große Hoffnung / mein großer Wunsch für das kommende Jahr ist, bei einem Verlag eine Chance zu bekommen. Und sei es nur im Rahmen einer Anthologie mit einer Kurzgeschichte.

Kommentar verfassen