Erste Statusmeldung

Für alle diejenigen, die es noch nicht wissen sollten: es ist nicht nur November, sondern auch noch NaNoWriMo, also eigentlich Nanovember. Das zweite Mal, dass ich mich in diese Abenteuer stürze, innerhalb von 30 Tagen mindestens 50.000 Wörter zu schreiben.

Schneller als gedacht habe ich heute mein Tagesziel von 1.670 Wörtern erreicht. Nach rund 80 Minuten lag der Zähler bei 1.767 Wörtern. Ein hohes Tempo und ich hoffe, dass ich das so weiter behalten kann. Es ist durchaus zulässig, vor Ablauf der 30 Tage das Ziel zu erreichen. Im Blog wird es erstmal etwas sparsamer, aber durchaus täglich weiter gehen, wie angekündigt.

Insgesamt ist mein Eindruck vom ersten Schreibtag der, dass sich die Vorarbeit gelohnt hat. Auch wenn ich immer noch viel zu wenig recherchiert habe und schon heute merke, was mir alles fehlt, hilf es mir ungemein, den genauen Verlauf der Geschichte und auch das Ende zu kennen.

Der Vorteil ist heute natürlich der, dass der 1. November in Nordrhein-Westfalen ein Feiertag ist. Wie das mit dem schreiben in den nächsten Tagen wird, werde ich dann sehen. Geplant ist, auf jeden Fall immer um halb sechs aufzustehen, so dass ich eine gute Stunde morgens Zeit habe zum schreiben. Die Zugfahrt von Essen und zurück kann ich auch zum schrieben nutzen, wobei ich mir noch immer nicht sicher bin, womit ich dann schreibe. Auf dem iPhone geht es theoretisch, nur habe ich gestern beim Probeschreiben festgestellt, dass es enorm aufhält. Gerade durch die Tippfehler springe ich ständig zurück und komme dabei aus dem Schreibfluss. Mit der Hand vorschreiben und das zu Hause abtippen ist auch keine Lösung, die mir gefällt.

Kommentar verfassen