Monat: September 2011

Piratenkindergarten

Piratenkindergarten

Berlin hat also am Sonntag gewählt. Das Ergebnis ist in mehrfacher Hinsicht interessant. Unabhängig von den Ergebnissen der einzelnen Parteien gibt es unbestritten einen großen Sieger: die Demokratie selber. Die Wahlbeteiligung hat sich um 2,2 Prozent auf 60,2 Prozent der Wahlberechtigten verbessert. […]

+ weiterlesen

Mangrovenwald

Mangrovenwald

Mit geschlossen Augen am Rand des Mangrovenwald stehend, wartend auf die Abenddämmerung. Umgeben vom Geschrei fremder Tier bei ausbleibendem Gefühl der Bedrohung. Ein lauwarmer Wind treibt von der Küste ins Landesinnere, streift am Gesicht vorbei. Mit der Zunge lässt sich das Salz schmecken. […]

+ weiterlesen

Das war ich nicht

Das war ich nicht

Als Leser, der selber gerne schreibt, und ab und auch in diesem Blog hier Bücher, die er gelesen hat, bespricht, ist der Titel des Buches von Kristof Magnusson „Das war ich nicht“ ziemlich treffend. Als Autor ist man froh nicht für dieses Buch verantwortlich gewesen zu sein. […]

+ weiterlesen

Telekom sorgt für Reibungswärme

Telekom sorgt für Reibungswärme

Böse Zungen behaupten, dass Mobiltelefone nur deshalb erfunden wurden, damit Telefongesellschaften auch Kunden, die unterwegs sind, das Geld aus der Tasche ziehen können. Wer den Markt über eine längere Zeit beobachtet hat, wird zu dem Schluss kommen, dass die Sprachtelefonie immer günstiger geworden ist. […]

+ weiterlesen

Der Autor als Figur

Der Autor als Figur

Mindestens einmal in ihrem Leben bekommen Autoren die Frage gestellt, wie viel von ihnen selber in der Figur XY im Roman Z stecke. Darauf kann es im Grunde eigentlich nur eine gute Antwort geben: […]

+ weiterlesen

Zwischen den Zahlen

Zwischen den Zahlen

Auch wenn es Menschen (so wie mich) gibt, die immer mal wieder über die öffentlichen Transportmittel, gerade in Bezug auf ihre Pünktlichkeit, jammern, gibt es erheiternde Moment. Wie zum Beispiel heute in der S12 Richtung Düren (keine Angst, ich bin am Hansaring wie gewohnt ausgestiegen). […]

+ weiterlesen

Ein Glück vom Stück

Ein Glück vom Stück

Einst lebte der neue König im alten Land, auch wenn die Menschen, die ihm untertan waren, glaubten, er wäre der alte König im neuen Land. Der König war weder besonders gerissen, noch groß an Statur. Aber er war vor langer Zeit an einem sonnigen Tag geboren. […]

+ weiterlesen

Phantomschmerz

Phantomschmerz

Bei Wikipedia findet sich zum Stichwort „Phantomschmerz“ die Erklärung, dass es eine Empfindung sei, das amputierte Gliedmaßen noch vorhanden seien. Für eine Szene im Krimi arbeite ich gerade an einer Amputation, eigentlich eher eine aufgenötigte Selbstverstümmelung. […]

+ weiterlesen

Nacht der Stimme

Nacht der Stimme

Es ist eines dieser Wochenenden, an deren Enden man erstmal ein paar Tag Arbeit brauch, um sich zu erholen. Auch wenn es vom Wetter her durchwachsen war (gestern schwül-warm, heute verregnet), war die Zeit doch stark verplant. […]

+ weiterlesen

Sahnestücke

Sahnestücke

Reden wird nicht über das Sahnestückchen, mit dem ich gestern seit 12 Jahren verheiratet bin, sondern über das, was am Freitag unternommen haben. Da die Sommerferien vorbei sind und die Herbstferien noch längst nicht begonnen haben, musst DER CHEF erstmal seinen Unterricht absolvieren. […]

+ weiterlesen

Mac OS X WLAN-Probleme

Mac OS X WLAN-Probleme

Während ich noch mit einem Update auf Mac OS X Lion warte, hat DER CHEF seinen iMac schon vor einigen Tagen aktualisiert. Besonders glücklich ist Nadine damit nicht, denn sein dem bricht ständig die WLAN-Verbindung weg. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren