Und, wie war dein Tag?

Und, wie war dein Tag?

Nichts geht mehr

Es gibt Tage, da kann man diese Frage getrost schon früh morgens stellen. Oft entscheidet nämlich der Start in den Tag, wie es weitergeht. Oder auch, das nichts mehr geht bzw. fährt wie in meinem Fall. Wieder mal war jemand davon überzeugt, das die Bahn ein adäquates Mittel zur Lebensbeendigung sei. Trauriges Resultat: ein Toter und eine totale Streckensperrung im Raum Minden.

Fassungslos auf der Treppe

Ich kann das nach wie vor nicht verstehen, wie man auf diese Weise aus dem Leben scheiden kann. Klar, mich ärgert es natürlich, wenn mein ICE ausfällt und ich irgendwo festsitze – was mich aber wütend macht, ist die absolute Rücksichtslosigkeit des Selbstmörders gegenüber dem Lokführer. Der ist derjenige, welcher keine Chance hat. Ein Zug kann nicht ausweichen. Allenfalls bremsen. Wie lang der Bremsweg eines 200 km/h fahrendes ICEs ist, kann sich jeder selber ausrechnen.

Vermutlich hat das der Selbstmörder auch mit einkalkuliert. Wer vom Zug überfahren wird, für den kommt jede Hilfe zu spät. Bei Schlaftabletten gibt es immer noch das Risiko, zu früh gefunden zu werden. So gesehen ist der Zug eine todsichere Sache. Für Lokführer gehören solche Erfahrungen wohl leider zum Berufsrisiko. Ich hoffe nur, dass sie nach solchen Vorfällen ausreichend psychologisch betreut werden. Nur mal einen Tag als Ausgleich zu Hause bleiben dürfte wohl kaum ausreichen.

7 Replies to “Und, wie war dein Tag?”

  1. … ähm…
    Als stolzer Bahn-Nachfahre solltest Du doch wissen, wie mit den Lokführern verfahren wird, oder?

    Sorry – aber nach den ganzen contra-Bahn-Shice musste ich das mal loswerden; dabei dis-like ich ich die Bahn aus vollstem Herzen.

    JBJ

    p.s.: Du weißt, von wem es kommt, ich lege Dir den Fehdehandschuh vor die Tür und hoffe auf Antwort – Addi sollte bekannt sein!
    LG

  2. naja, glaube für lokführer gibt es soviel psychologische betreuung wie es deren geldbeutel hergibt.
    glaube kaum, dass sich die bahn hier sehr viel drum kümmert, traurig eigentlich.

  3. @JBJones: warum so geheimnisvoll? Jeder, der hier regelmäßig die Kommentare liest, kennt Deine wahre Identität, hgn….

  4. Zumindest werden die Pensionskassen der Bahn ziemlich belastet durch Lokführer die wegen Traumata in den Vorruhestand geschickt werden. Ich hab selbst einen Bekannten der nach seinem 3ten Springer in der U-Bahn mit 39 in den Ruhestand gegangen ist.

  5. Bei dem Vorfall war ich Heute dabei. Keine Ahnung wie der Typ unter den Zug geraten ist. Er lag beim Anfahren aus Minden drunter. Sah nicht sehr schön aus.
    Aber mal ehrlich: Du solltest dich eher über andere Dinge ärgern.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren