Vorratsdatenspeicherung

Vorratsdatenspeicherung

Meine Großmutter hat auch immer Vorräte angelegt, damit sie in den schlechten Zeiten nur in die Abstellkammer greifen musste, um was nahrhaftes hervorzuzaubern. Genauso wollen es der Bundesinnenminister und seine Schergen machen. Für die Zeit, wenn ein Verdächtiger mal Schnell aus dem Hut gezaubert werden muss, wollen sie einen Fundus von pauschal Verdächtigen in einem Datenvorratsschrank haben.

Der bekannte Spruch

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not.

lautet leicht abgewandelt dann

Sammle in der Zeit, dann hast du in der Not.

Während ich meiner Großmutter aber sagen durfte, was ich nicht essen mochte, sind kritische Anmerkungen in Bezug auf die Vorratsdatenspeicherung nicht erwünscht, denn bei allen Gesetzen und Verordnungen gilt:

Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt.

Allerdings wird bei den Wahnvorstellungen so mancher selbsternannter Sicherheitsexperten so manchem Grundgesetz liebenden Bundesbürger der Appetit vergehen.

2 Replies to “Vorratsdatenspeicherung”

  1. Umgekehrt: das Inenministerium wird irgendwann UNS den Speicherplatz in Rechnung stellen, den sie brauchen, um uns zu ‚archivieren‘.

    JBJ

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren