Richtig Danke sagen

Nach meinem 99 Cent Artikel am Samstag habe ich einige eMails mit interessanten Angeboten bekommen. Bevor ich jedoch dazu ein paar Worte verliere und mich auch anständig dafür bedanke, sollte ich glaube noch was richtig stellen, denn am Sonntag bekam ich auch von meinem Provider eine eMail. Darin wurde folgendes hervorgehoben:

Diese Anfrage ist natürlich kostenfrei, es werden nur Kosten berechnet wenn Sie eine Anleitung benötigen wie Sie z.B mittels FTP Ihre Daten
auf den Server laden oder wenn Sie wissen wollen wie Sie über Ihr Kundenmenü eine E-Mailadresse einrichten.

Mit der Aussage rudere ich natürlich ein ganzes Stück zurück – wobei sich solche Missverständnisse auch vermeiden lassen, wenn es im Kundenmenü einen gut sichtbaren Punkt „Störungsmeldung” geben würde. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Hinweis von meinem Provider, dass ich über das bereits erwähnte Kundenmenü jederzeit meinen Tarif wechseln kann. Mein Problem dabei jedoch ist, dass ich nicht weiß, welchen Leistungsumfang mein alter Tarif hat, da es diesen nicht mehr gibt.

Kommen wir aber mal zu den Angeboten, die ich per eMail erhalten habe. Erstmal ganz herzlichen Dank dafür! Wer schon länger Leser hier im Blog ist oder das (vielleicht sogar bedauerliche) Vergnügen hat, mich persönlich zu kennen, weiß, wie schwer mir Umzüge fallen – auch virtuelle Umzüge. Meinem letzten Provider war ich lange Jahre treu, bis Leistung und Preis zu meinem Bedauern nicht mehr stimmten. Mit domain.go bin ich im Grunde genommen sehr zufrieden, zumal ja auch jetzt die Sache mit der Störungsmeldung geklärt ist.

Ich hoffe, dass mich jetzt niemand falsch versteht, denn ich finde eure Angebote wirklich großartig, aber wenn ich wechseln würde, dann zu einem ganz bestimmten Anbieter. Der letzte Satz meines 99 Cent Artikel „zumal ich ja ein sehr interessantes Angebot habe” bezieht sich auf eins, das ich von meinem Arbeitgeber habe. Als Fullservice Agentur deckt das Angebot von incoWEB auch den Bereich Webhosting ab.

Kommentar verfassen