CeBIT Nachlese

CeBIT Nachlese

Gestern sind die Eindrücke auf mich niedergegangen wie Geschosse und so habe ich mich dann auch hinterher gefüllt: völlig erschlagen. Dazu kam dann noch, dass in sämtlichen Messehallen das Rauchen erlaubt war. Viele neue Eindrücke, hoher Nikotingehalt der Luft, dann noch viele Menschen, die sich durch die Gänge schieben – ich war hinterher froh, dass ich eine Kopfschmerztablette dabei hatte.

Nach einer Messe wie die cebit, die ja als die Computermesse gilt, stellt sich zwangsläufig die Frage, was ich denn mitgenommen habe. Nun, dass was ich mitnehmen wollte, scheiterte am Sicherheitspersonal und am Gewicht, denn so ein 108 Zoll großen LCD-Fernseher lässt sich nur schwer zwischen zwei Messebroschüren verstecken. Daneben gibt es noch viele Dinge, die bereits im Vorfeld meines Messebesuches durch die Presse gegangen sind.

Wirklich interessant fand ich eine ganz andere Entwicklung, die so überhaupt nichts mit Computern zu tun hat. Auf einem Großteil der Stände gab es Bionade im Ausschank. Mal ganz ehrlich: mir schmeckt die wesentlich besser als Cola oder anderes künstliches Brausezeug.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren