In aller Kürze

Wie nennt man einen Blogger, der sich über Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen und Hilfe benötigen, lustig macht? Ganz einfach: Shopblogger Das ergötzen am Elend anderer, an Menschen, die nur einen Sonderschulabschluss haben, gerade auch in den Kommentaren, dürfte wohl einen neuen Tiefpunkt in der Blogsphäre markieren.

Der Meinung von Claudius kann ich mich nur anschließen. Das was sich Björn Harste mit der Veröffentlichung der Bewerbung geleistet hat – sorry, aber mir fehlen gerade die Worte, was nicht oft vorkommt. Auch wenn die Adresse des Bewerbers unkenntlich gemacht wurde, so ist sein handschriftliches Bewerbungsschreiben öffentlich sichtbar in einem Blog mit sehr hoher Leserzahl.

Rechtlich kann ich und mag ich das nicht bewerten, aber aus den Bewerbungstrainings die ich als Dozent mit Teilnehmer gemacht habe weiß ich, dass wir echte Bewerbungen nur mit Einverständnis der Betreffenden Person verwenden durften. Und das war dann auch nur zu Schulungszwecken in einem sehr kleinen Personenkreis.

Es gab eine Zeit, da habe ich noch bedingungslos an das Gute im Menschen geglaubt. Da war ich aber noch sehr jung und sehr naiv. Ich wusste noch nichts von Schaulustigen, von Gaffern und von Nachmittagssendungen im Privatfernsehen. Günther Wallraff hat eine Menge zum Thema BILD geschrieben; sehr viel lesenswertes ist darunter. Aber ich glaube, er hat sich nie vorstellen können, was für schlimme Hetze über einen Weblog verbreitet werden kann.

Mich wird das noch etwas länger verfolgen, fürchte ich. Aber es gibt Menschen, die können trotzdem gut schlafen. Was mir bleibt an dieser Stelle, ist ein sehr trauriges „gute Nacht Deutschland“ zu flüstern…

Kommentar verfassen