Entwurf für den Header

Entwurf für den Header

Nachträglich etwas an einem Design zu ändern, wirkt manchmal wie rumgepfuscht. Daher bin ich mir noch nicht mall zu 50 Prozent sicher, ob der neue Header (nicht der, den da noch oben zu sehen ist) wirklich passt. Auf meiner Festplatte tumeln sich zahlreiche Entwürfe.
Das ist der bei dem ich am wenigsten Bauchschmerzen habe:

Mit Jelly-Button


14 Replies to “Entwurf für den Header”

  1. Mhm. Das mit den Button in orange werde ich noch mal zum Vergleich probieren.

    Bezüglich der Aufteilung: Meint ihr das Huhn einfach an die Stelle platzieren, an die jetzt der Mann mit Spaten steht und den Rest so lassen?

  2. lass alles so – aber mach die weiße „reflexion“ weg. das sieht so derbe kitchig aus, das errinnert einfach nur an kindergeburtstag! die seiten orange (dem von oben) wära auch schön.

  3. Ach, Kindergeburtstage waren doch immer ganz schön. Aber ich will jetzt nicht aus den Nähkästchen plaudern, sonst wird mir noch unnötige Grausamkeit unterstellt.

    Bevor ich was ändere, werde ich noch ein Urteil von der höchsten Instanz (meiner Frau) einholen…

  4. Um mal dieses „rumpfuschen“ anzusprechen, so denke ich eigentlich gar nicht – eher ist es doch eine Verbesserung. In meinem Fall siehts im Moment auch so aus, dass ich mein Design so schnell wie möglich an den Mann kriegen wollte. Das war die Pflicht, jetzt kommt sozusagen die Kür, in dem ich noch all die Kleinigkeiten, die mir noch nicht ganz gefallen, ändere, neues Zeug hinzufüge und so weiter.

    Ups, jetzt hab ich das Kommentar als Selbstwerbung benutzt. :) Aber der Sinn dürfte klar sein, ich sehe sowas immer als Verbesserung, nicht als rumpfuschen oder Identitätskrise oder dergleichen.

  5. Hello from Great Britain ;-)
    Aenders wie vorgeschlagen… Die Headernavi war das einzige, was mich bisher etwas gestoert hat… Die Farben haben nicht zum Rest gepasst… Aenders wie von dir gedacht (meine Meinung :-))

    greez baex

  6. Das Huhn anstelle des Arbeiterdenkmals. Selbiges weglassen. Dann kann man auch das Wildbits besser lesen. Und die Buttons finde ich toll, allerdings nicht in rosa, das kitscht wirklich zu sehr.

    Meine Meinung.

    Aber ansonsten klasse!

  7. Mhm, so viel Rückmeldungen. jetzt tummeln sich schon 26 Entwürfe auf der Platte und ich kann mich immer noch nicht entscheiden. Eins ist aber sicher. Die Button wird es in der Form dann doch nicht geben. Sie wirken deplatziert, erhöhen die Ladezeit und sind technisch etwas schwieriger umzusetzen. Ich denke, ich werde da wieder eine schlichtere Form wählen.

    Von der Anordnung der Elemente wird es wohl darauf hinauslaufen, das Cover vom Podcast umzusetzen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren