Stift oder Korken

Vielleicht sollte ich doch noch mal erklären, wie ich auf die Idee gekommen bin, mir für den Podcast einen Bleistift in den Mund zu stecken. Schuld daran ist mein Studium. Genauer gesagt, eine Pflichtveranstaltung für angehende Grundschullehrer, die sich Sprecherziehung nennt.

Das Seminar war eine absolute Katastrophe. Es fing schon damit an, daß wir keine Logopädin als Dozentin hatten, sondern eine Lektorin (schon damals wurde in der Universität Bielefeld Geld für Fachpersonal eingespart). Besonders gut leiden konnte ich die Dozentin nicht, wobei das auf Gegenseitigkeit beruhte. Schon beim Vorsprechen war die Antipathie deutlich spürbar. Sie war der Meinung, daß meine Stimme ein aristokratisches Näseln hätte. Für Stimmübungen sollte ich dann einen Korken mitbringen.

Nun ich finde, daß sich ein Korken in einer Weinflasche ganz gut macht. In meinem Mund jedoch nicht. Besonders dann nicht, wenn ich mich damit vor meinen Kommilitoninnen zum Affen mache. Es kam, wie es kommen musste. Ich brachte nie einen Korken mit. Für meine Abschlussprüfung hatte ich eine satirische Rede vorbereitet. Die gefiel der Dozentin in keinster Weise. Sie ließ mich mit der Begründung, ich hätte das Thema verfehlt, durch die Prüfung fallen. Merkwürdig, dabei war nicht nur ich davon überzeugt gewesen, daß wir unser Thema für eine freie Rede hatten selber wählen dürfen.

Die Wiederholungsprüfung war dann nicht wirklich toll. Die Abschlussnote ergab sich aus den beiden Prüfungen. Logik ist manchmal schwer zu verstehen. Gebracht hat das Seminar ähnlich viel wie der Spanischunterricht in der Oberstufe – nichts.

Nach dem ich gestern zahlreiche Fehlversuche beim Aufnehmen des Podcasts hinter mir hatte (meine Stimme fällt in der Lautstärke immer wieder ab), fiel mir die Sache mit dem Korken wieder ein. Ein Korken wäre sicher übertrieben groß gewesen, aber vor mir lag ja ein Bleistift. Damit gelang es mir dann, die Lautstärke annähernd gleich zu halten. Als Nebeneffekt hörte sich die Stimme dann auch noch etwas anders an.

So war das also mit dem Bleistift. Ich muß mir nur einen ausreichend großen Vorrat anlegen.

Kommentar verfassen