Fresst den Sozialstaat auf

Fresst den Sozialstaat auf

Manchmal verschlägt es mir wirklich die Sprache. Ein Rückfall ins tiefste Mittelalter steht uns bevor. Zumindest war dies mein Eindruck, als ich heute in der Süddeutschen Zeitung ein Interview mit Eggert Voscherau (BASF-Vorstand und Chef der Chemiearbeitgeber) gelesen hatte.

In Bezug Arbeitslose behauptet er nicht nur, daß ein Drittel gar keine Arbeit sucht (damit liegt er über den 20 Prozent „Parasiten” von W. Clement), sondern ist auch der Meinung, daß es mehr Druck bedarf:

„Man muss bei den Sanktionen für Vermittlungsunwillige unter die Grenze dessen gehen, was heute als Existenzminimum gilt.”

Nebenbei ist der 62-jährige auch für die Streichung von Feier- und Urlaubstagen und für eine Unternehmenssteuersenkung.

2 Replies to “Fresst den Sozialstaat auf”

  1. Netter Mensch! Ich glaube nicht, dass es viele Menschen gibt, die freiwillig arbeitslos sind. Denn auch wenn es ein wenig Geld vom Staat gibt, ein wirklich schönes Leben ist das nicht. Wenn man allein mal daran denkt, wie man angeschaut wird, wenn man sagt, dass man zur Zeit arbeitslos ist. Kann mir wirklich nicht vorstellen, dass alle Arbeitslosen glücklich mit ihrer Lage sind.

  2. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, daß es wirklich nicht sehr amüsant ist. Bis mir im Bekanntenkreis das Bekenntnis über die Lippen gekommen ist, daß es mich auch bald trifft, hat sehr sehr lange gedauert.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren