Schlagwort: Karneval

Vom Wind verwehte Narren

Vom Wind verwehte Narren

Auch wenn ich es nicht oft genug betonen kann, mittlerweile sollte meine Abneigung Karneval und karnevalistischen Umtrieben gegenüber bekannt sein. Dennoch gönne ich anderen ihren Spaß (solange mir niemand zu sehr auf die Nerven fällt). Hier in der autofreien Siedlung klappt das ganz gut, liegt wohl am recht hohen Anteil Imis, die ebenso wie ich bei „Alaaf!“ lieber in Deckung gehen. […]

+ weiterlesen

Alarmstufe Alaaf

Alarmstufe Alaaf

Nachrichten aus dem Kaninchenbau, in dem ich mich von heute bis Mittwoch verstecke. Karneval und ich, wir haben es durchaus miteinander versucht, sind aber beide zur Einsicht gelangt, dass es mit uns nicht klappt. Man mag das schade finden, aber es ist halt so. […]

+ weiterlesen

Köln zu Gast in München

Köln zu Gast in München

Die Innenperspektive bedeutet all zu oft, sich lediglich im eigene Saft zu drehen. Vor allem aber, das Gefühl würde das Wesentliche zu verlieren. Ereignisse oder Zustände werden so viel zu schnell als selbstverständlich hingenommen. […]

+ weiterlesen

Karne Wahl — nicht Fleisch, nicht Fisch

Karne Wahl — nicht Fleisch, nicht Fisch

Das Schöne am Karneval ist, dass man tatsächlich die Wahl hat. Ob man feiert oder eben nicht, bleibt einem ganz allein selber überlassen. Zumindest solange kein Nachwuchs im Haus ist, der eine ganz eigene Befindlichkeit in Bezug auf die dollen Tage hat. […]

+ weiterlesen

Karneval in Köln

Karneval in Köln

In grauer Vorzeit, so sagt man sich, war ich auch schon mal beim Straßenkarneval. Damals. In Wesel. Das eine mal in jüngerer Vergangenheit in Essen unterschlag ich einfach mal, das zählt nicht.
[…]

+ weiterlesen

Fast Nacht

Fast Nacht

Es soll ja Menschen geben, denen Karneval im Blut liegt. Menschen, die ein Schunkel-Gen besitzen, dass sie automatisch zum schunkeln veranlasst, wenn nur bestimmte Lieder gespielt werden. Gerade hier in der Provinz Ostwestfalen scheinen viele Menschen zu glauben, dass man per Geburt zum Karnevalist wird, was dann auch als Erklärung dafür dient, warum es hier mit dem Fasching nicht so weit her ist. Die vereinzelten Veranstaltungen zum Beispiel in Bielefeld kann man ja im Zweifelsfall den Zugereisten in die Schuhe schieben.
[…]

+ weiterlesen

Es wird gefeiert

Es wird gefeiert

Während Ostwestfalen gestern nahezu frei von Narretei (Kommunalpolitik zählen wir hier nicht mit) war, tobt anderorts der Bär. Sogar in Bochum würde trotz der trüben Stimmung gefeiert. Aus der Chefetage des NOKIA-Werks klang auch fröhliche Karnevalsmusik:

Die Karawane zieht weiter…

Das tut sie wohl in der Tat – Richtung Rumänien. Fraglich nur, ob da auch gefeiert wird.

Ungeschminkte Wahrheit

Ungeschminkte Wahrheit

Montag Morgen und ich bin nicht in Essen (wohl aber am Essen, wie der Ruhrpöttler sagen würde). Da stellt sich doch der unbedarft Leser, zumal wenn er aus nördlichen Gefilden stammt die Frage: Warum sitzt der Sack zu Hause? Nun, recht einfach. In essen herrscht der Ausnahmezustand, auch bekannt unter dem Namen Karneval. Im Unterschied zum letzten Jahr gab es in den letzten tagen eine Art Palastrevolution, so dass ein Stadtbekannter Rüttensscheider auf den Rest der Belegschaft am heutigen Tag verzichten muss. […]

+ weiterlesen

Essen im Jahre Null

Essen im Jahre Null

So, nun liegt also das „Großereignis”, die Loveparade 2007 hinter uns. Wie zu vernehmen ist, wurde Essen nicht völlig verwüstet – trotz geschätzter 1,2 Millionen Teilnehmer an der Loveparade. Ich möchte mich nicht weiter lustig machen über diese Veranstaltung. Es ist halt einfach eine Frage des Geschmacks, ob einem so was liegt oder nicht (auch wenn es jetzt verlockend wäre zu behaupten, dass Techno und Geschmack Dinge sind, die einander ausschließen). […]

+ weiterlesen

Karneval und Faschismus

Karneval und Faschismus

Das ich, obwohl Rheinländer, nicht wirklich viel mit Karneval und dem der fünften Jahreszeit anfangen kann, habe ich bereits mehrfach erwähnt. Aber, auch wenn ich Karneval nicht mag, so gilt für mich der Spruch: „Leben und leben lassen.” Wenn es anderen Spaß macht (und offensichtlich niemanden, außer der jeweiligen Leber, schadet), dann sollen sie halt feiern. Stört mich nicht (im Gegensatz zu Fußballfans, die randalieren, aber das ist dann wieder eine andere Geschichte). […]

+ weiterlesen

Jecke Tön

Jecke Tön

Bielefeld liegt im tiefsten Ostwestfalen, was in Bezug auf Karneval so seine Vorteile hat, denn wer zum lachen in den Keller geht, der feiert auch nicht am Rosemontag. Ganz anderes sieht es dagegen wohl in Essen aus. Als Pendler nicht nur zwischen zwei Städten, sondern quasi auch zwischen zwei völlig verschiedenen Kulturen führt das bei mir dazu, dass ich aus dem sicheren Refugium mitten hinein ins närrische Treiben fahren werde. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren