Schlagwort: Hochzeit

Überteuerte Hochzeiten

Überteuerte Hochzeiten

Geheiratet wird aus Liebe. Gut manche paar bekommen auch eine dringend benötigte Waschmaschine, aber zumindest in unseren Breitengraden sollte die Liebe im Vordergrund stehen. Und nicht etwa ökonomische Interessen wie früher oder anderswo. Selbstverständlich gibt es auch Paare, die andere Motive für ihre Hochzeit haben, zum Beispiel etwas, was neun Monate zurück liegt. […]

+ weiterlesen

Die Hochzeit eines Freundes

Die Hochzeit eines Freundes

Der Titel enthält eine Lüge. Tatsächlich war es kein Freund von mir, der geheiratet hat. Genauer gesagt, habe ich ihn genauso wie der größte Teil der deutschen Bevölkerung, nicht mal gekannt, diesen Herren, der am Wochenende in Potsdam geheiratet hat. […]

+ weiterlesen

Aus Liebe

Aus Liebe

Ist eigentlich schon jemanden außer mir aufgefallen, dass es eine Korrelation zwischen dem Altersunterschied eines Ehepaares und dem Haushalseinkommen gibt? Oder anders formuliert: je reicher ein Ehepartner ist, desto wahrscheinlich wird ein höhere Altersunterschied. […]

+ weiterlesen

Spaß mit der Bahn

Spaß mit der Bahn

Was ich am Samstag nicht geschrieben habe: DER CHEF und ich waren am Samstag auf einer Hochzeitsfeier meines zukünftigen Chefs in Essen. Da wird dann in Mülheim (a.d.R.) übernachtet haben – ganz herzlichen Dank noch mal an Nicole und Andrej – war im Blog die Moderationsfunktion eingeschaltet. Die Kommentare in der Warteschleife habe ich gerade eben freigegeben. […]

+ weiterlesen

Aufgemotzte Strandwache

Aufgemotzte Strandwache

Pamela Anderson soll zum zweiten Mal geheiratet haben. Vermutlich bereiten ihre Anwälte schon parallel zu den Feierlichkeiten die Scheidungsunterlagen vor – bei den B-Stars aus Hollywood lässt diese nicht lange auf sich warten.
[…]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren