Schlagwort: GEZ

Gerne gezahlt

Gerne gezahlt

Über Sinn oder Unsinn der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) wird in Deutschland genauso häufig gesprochen wie über das Wetter. Die gesamte Bandbreite der Argumente auszubreiten, ist ein mühsames Unterfangen, ein Nicht-Vergnügen, welches man besser anderen überlässt. […]

+ weiterlesen

Lauter tote Menschen

Lauter tote Menschen

Am vergangenen Wochenende (vergangen passt in diesem Zusammenhang ganz gut) sind mal wieder einige Menschen gestorben. Die meisten davon wohl eher unbekannt, andere dagegen wie der Spendengraf Lambsdorf berühmt-berüchtigt.
[…]

+ weiterlesen

Schon GEZahlt?

Schon GEZahlt?

Das neue Jahr fängt mit einem Possenspiel an. Die GEZ plant, auf das iPhone künftig Rundfunkgebühren zu erheben. Wäre es nicht so makaber, ließe sich die Vermutungen anstellen, ob einer der Verantwortlichen über Weihnachten auch im Skiurlaub war.
[…]

+ weiterlesen

Zwangsmitgliedschaften

Zwangsmitgliedschaften

Jeder der einen Rundfunkempfänger oder Fernseher besitzt, kennt vermutlich die Gebühreneintreiber von der GEZ, die sich von den Zeugen Jehovas nur dadurch unterscheiden, das letztere immer zu zweit unterwegs sind (ein Anspielung darauf gibt es auch in den neuen Star Wars Teilen). […]

+ weiterlesen

Cosa GEZtra

Cosa GEZtra

Frei herausgesagt halte ich die GEZ für eine der Mafia oder Cosa Nostra nicht unähnliche Vereinigung. Die einen kassieren Schutzgeld, die anderen Fernsehgebühren – oder andersrum. In beiden Fällen hat das angebotene Produkt einen merkwürdigen Beigeschmack. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren