Schlagwort: Börsengang

Aus der Spur

Aus der Spur

Wie marode Schienennetz der Deutschen Bahn ist, hat gestern der Vorstandschef des Unternehmens, Hartmut Mehdorn, sehr plastisch vorgeführt. Denn seine Äußerung, die Kritik des Bundsrechnungshofes wäre eine versuchte Einflussnahme am Börsengang der Bahn, ist Zeichen einer totalen Entgleisung. Das das deutsche Schienennetz sich in einem sehr dürftigen Zustand befindet, dürfte wohl schon längst kein Geheimnis sein. Jeder, der mehr als einmal pro Jahr mit der Bahn unterwegs ist, wird das bereits schon wissen. […]

+ weiterlesen

Börsengang, kein Märchen

Börsengang, kein Märchen

Es war einmal ein großer Computerhändler in Deutschland, der wollte unbedingt an die Börse – um jeden Preis, wie es oft so treffend heißt. Um sein hohes Ziel zu erreichen, ging ein Erlass an all sein umsatzstärksten Fialen raus, sich von einem ihrer festangestellten Mitarbeiter zu trennen. Diese sollten zwar nicht wie sonst in anderen Firmen zu solchen Anlässen üblich, entlassen, sondern irgendwo anders als Personal für eine neue Fiale eingesetzt werden. […]

+ weiterlesen

Open Xing

Open Xing

Das Internet überrascht immer wieder – vor allem Anleger, die ihr Geld in diverse Start-Ups investieren, die ein paar Monate nach dem Börsengang den Gang zum Insolvenzverwalter antreten. Nach der letzten Hype-Welle, die viel verbrannte Erde hinterlassen hat, war die Hoffnung groß, dass etwas mehr Ruhe und Sachverstand ins Netz der Netze einziehen würde. […]

+ weiterlesen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren