Currywurst die hard

Irgendwo in Köln steht Bruce Willis an einer uns bekannten Currywurst-Bude und stopft den heißen Fettschlauch in sich hinein. Das obligatorische weiße Unterhemd, diesmal nicht versaut mit Blut, sondern Ketschup. Vor ihm liegt sein wohl schwierigster Einsatz. Kaum ist „Die Hard 5“ in den Kinos angelaufen, wird von ihm erneut die Rettung der Welt erwartet.

Der Bösewicht trägt diesmal lächerlich große Schuhe, einen gelben Overall und eine rote Perücke. Sein Plan zur Eroberung der Welt steht kurz vor der Vollendung. Wichtige Kulturlandschaften wie das Ruhrgebiet, Hamburg, Berlin und auch Köln sollen mittels eines perfiden Plans vernichtet werden. Während die Menschen noch geschickt ablenkt über Pferdefleisch in Fertig-Lasagnen sprechen, taucht aus den kulinarischen Schattenwelt der McCurry auf.

Ein geheimes Bündnis mit dem Präsidenten eines deutschen Fußballclubs sichert dem Gegenspieler von John McClane, wie der Tarnname von Willis lautet, ein Arsenal an Massenverköstigungsmitteln. Die Vernichtung einer regionalen Spezialität muss Willis um jeden Preis verhindern. Jippie-Ya-Yeah, Schweinebacke!

Alles nur geträumt, alles nur ein Spiel. Der Rücktritt des Papstes ist für viele Katholiken bittere Wirklichkeit. Immerhin kann man für 249 Euro eine Papst-Puppe beim Pupendoktor kaufen. Leider ist die Auflage auf 999 Exemplare limitiert – zu wenig für die Missbrauchsopfer, die damit endlich mal die Gelegenheit hätten, ungefährlich mit einem katholischen Kleriker zu spielen.

Das nicht nur bei Fleisch eine Verwechselung möglich ist, sondern auch bei Geldtransportern, bewiesen in Köln mehrere Männer, die gestern im Morgengrauen den falschen Wagen überfielen. Ihre Enttäuschung muss ziemlich groß gewesen sein, als sie merkten, dass auf den leeren Geldkassetten nicht mal Pfand drauf ist.

Als Prothesenläufer bekommt man keinen Oscar, wenn man unter Verdacht steht, seine eigene Frau ermordet zu haben. In solchen Fällen gibt es kein Rücktrittsrecht. Wenn sich jemand ungerecht behandelt fühlten darf, dann nicht Strompreiskunden, sondern Pferde, denen nach wie vor eine Wiedergeburt als Currywurst verweigert wird.

Das Atomwaffenprogramm von Nordkorea erklärt sich vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse von alleine. Das Land will um jeden Preis eine „westliche“ Übernahme verhindern. Der Machthaber in Pjöngjang weigert sich sogar, Vernunft anzunehmen.

Bruce Willis hat aufgegessen und wischt sich die Brötchenkrümmel vom Unterhemd. Ignoriert dabei, dass diese in letzter Zeit unten herum etwas spannt. Richtung Domplatte laufen überlegt er, mit welchem Spruch er gleich die Filiale des Bösewichtes im Hauptbahnhof betreten wird.

Kommentar verfassen