Rücksendung des Mietgerätes

Eigentlich wollte ich mich in diesem Monat im Blog aus bekannten Gründen etwas zurückhalten. Und eigentlich habe ich auch gar keine Energie über, um mich über das Schreiben der Telekom von gestern aufzuregen.

Auf der anderen Seite aber ist das Schreiben von der Telekom eine ziemliche Unverschämtheit. Es geht darin um die Rücksendung unseres alten Routers. Um meine Aufregung zu verstehen, kurz ein paar Hintergrundinformation (ohne den gesamten Fall wieder aufzurollen, denn dann rege ich mich noch mehr auf). Seit dem 5. Oktober existiert nachvollziehbar für mich im Kundencenter unter dem Punkt „Auftragsstatus“ die Kündigung des Mietvertrages für den alten Router. Ebenfalls dort aufgeführt wird ein „Rücksendepaket Größe S“. Bisher ist dies jedoch nicht bei uns angekommen.

Bei den letzten beiden Telefonaten mit der Telekom wurde uns gesagt, dass es diese Rücksendepaket nicht mehr gäbe. Zudem sei unsere Kündigung nicht wirksam, sie müsse schriftlich erfolgen. Das Haben wir dann Ende letzter Woche auch getan, nach dem der alte Router uns für November noch mal voll in Rechnung gestellt wurde. Und dann kam gestern dieses Schreiben:

Sehr geehrte Frau Boley, sehr geehrter Herr Boley,

vorübergehend haben Sie bei uns ein Speedport W 920v gemietet.

Wir haben in diesem Zusammenhang miteinander vereinbart, dass Sie uns das Gerät innerhalb von einer Woche nach Ablauf des Mietzeitraums zurückschicken.

Leider ist die Lieferung bis heute noch nicht bei uns angekommen. Daher noch einmal unsere Bitte, das Gerät bis zum 11. November 2011 mit Hilfe des vorbereiteten Pakets zurückzuschicken.

Wenn wir Ihre Lieferung bis dahin nicht erhalten haben, bleibt uns leider keine andere Möglichkeit, als Ihnen den Restwert in Rechnung zu stellen.

Oder haben Sie die Hardware schon zurück geschickt? Dann rufen Sie uns bitte unter 0800 33 01000 an, damit wir klären können, warum die Rücksendung bei uns nicht verbucht wurde.

Mit freundlichen Grüßen

Lassen wir mal außer Acht, dass mir der mehr als arrogante Tonfall gehörig gegen die Hutschnur geht. Meine Frau und ich sind beide schon länger erwachsen, so dass die Telekom sich den erzieherischen Tonfall im zweiten Absatz sparen kann. DER CHEF hat gestern, nach dem er wieder von der Decke runter gekommen war, die oben angegeben Nummer angerufen. Dort wurde ihr gesagt, dass bereits zwei „Rücksendepaket Größe S“ zugestellt wurden. Komisch. Erstens soll es genau diese nicht mehr geben und zweitens haben wir keines davon bekommen. Im Hausflur klaut so was auch niemand.

Die Androhung, uns den Restwert des Gerätes in Rechnung zu stellen, ist daher eine absolute Unverschämtheit. Wie sollen wir denn etwas zurückschicken, wenn man uns keinen Retourschein zusendet? Nach den bisherigen Erfahrungen gehe ich stark davon aus, dass wir auf der nächsten Rechnung den so genannten Restwert des alten Routers finden werden. Langsam wird der ganze Vorgang wirklich ein Fall für den Rechtsanwalt.

Kommentar verfassen