Saustelle Bielefeld

Saustelle Bielefeld

Von Lokalnachrichten im Zusammenhang mit Qualitätsjournalistmus zu sprechen, wäre vermutlich das Gegenteil von „Eulen nach Athen tragen”. Aber wir wollen nicht unfair werden. Das Lokaljournalismus oft banal ist, liegt auch häufig an den Themen. In Bielefeld gibt es halt keine abgestürzten Popstars oder einen verstorbenen Airbus. Da muss man sich als Reporter eben mit Schützenfesten und Jubiläen von Seniorenclubs rumschlagen, um sich über Wasser zu halten.

Nichts desto trotz gibt es aber auch Sternstunden, zum Beispiel in der Neuen Westfälischen von heute. Da springen einem Überschriften wie diese entgegen:

Polizei sucht weißen Autorempler

Wer an dieser Stelle einen Fall von umgekehrten Rassismus sucht, wird nur eine Unfallflucht eines weiß lackierten Autos finden. Auch

Sexualpädagogik im Freibad

lässt durch die Sommerhitze aufgeputschte Männerträume ins Leere laufen, denn es ist nur ein Hinweis auf eine Veranstaltung von Pro Familia im Freibad.

Bei den Leserbriefen hilft dann teilweise nur noch der Kopfschütteln und „Armes Deutschland!” murmeln, wenn man dort auf Meinungen wie diese stösst:

Kondome helfen der Menschheit nicht, aber die zehn Gebote Gottes.

Was für ein Trost für all die Kranken diese Aussage doch ist. Es gibt aber auch Meldungen, die einen zum Schmunzeln bringen, wenn man den falschen Kontext dazu im Kopf hat. Bei der Webvorführung im Bauernhausmuseum, können Besucher ein Webgesellin über die Schulter schauen. Was zunächst wie ein altertümlich anmutender Begriff für das Berufsbild Mediengestalter klingt, hat tatsächlich dann nicht mit dem Internet und der Programmierung von Webseiten zu tun. Das wird spätestens dann klar wenn man auf den 200 Jahre alten Bauernwebstuhl im Text trifft.

Andererseits wäre es natürlich schon spannend gewesen, eine solche Veranstaltung, quasi das Internet zum anfassen, im Museum zu erleben.

Abschließend lässt sich noch aus den aufschlussreichen Eindrücken des ersten Tages mit der neuen Großbaustelle am Teutoburger Wald eine Dame zitieren, die sich mit folgenden Worten über Einschränkungen im Nahverkehr aufregte:

Ich geh davon aus, dass das heute Nachmittag vorbei ist.

Das wird wohl weder für den Umbau an der Stadtbahnlinie noch für die Art der lokalen Berichterstattung zutreffen.

2 Replies to “Saustelle Bielefeld”

  1. Und niemals Brandbeschleuniger in Form von flüssigem Spiritus verwenden! Wer in der Grillsaison vermehrt Menschen ohne Augenbrauen trifft, sollte sich nicht wundern. ;-)

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren