Auf Vorrart

Auf Vorrart

Wie ich heute morgen mit Bedauern feststellen musste, ist es völlig zwecklos, auf Vorrat zu schlafen. Der Mittagsschlaf gestern in der Sonne war zwar richtig gut, aber ich fühle mich jetzt genauso müde wie sonst auch um diese Zeit.

Ich finde es erstaunlich, dass es Menschen gibt, die angeblich mit wenig Schlaf auskommen. Bei mir zeichnen sich bei weniger als sieben Stunden dicke Ränder unter den Augen ab.

5 Replies to “Auf Vorrart”

  1. Als ich die Überschrift las, dachte ich, was ist denn das? Ja die Buchstabendreher.

    Aber zum Thema. Auf Vorrat zu schlafen habe ich auch schon versucht, bringt aber nichts. Ich zähle ohnehin zu den Eulen und bin daher Nachtaktiv. An freien Tagen komme ich nicht vor zehn Uhr aus dem Bett, deshalb sind Frühschichten eine Qual.

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Tiefschlafphasen (REM-Schlaf) wichtig ist, um sich richtig zu erholen. Ansonsten baut sich ein Schlafdefizit auf und Du landest dann statt in Essen in Köln.

  2. guten tag!

    neulich habe ich gelesen (glaube es war im spiegel), dass der mensch zwischen 6 und 8 stunden schlaf benötigt.

    vorschlafen funktioniert nicht, wohl aber das nachschlafen.
    du kannst -so der experte- bis zu 14 tagen deinen schlaf reduzieren und ihn dann z.b. am wochenende nachholen.

    diese angaben natürlich ohne gewähr *zwinker*

    gute nacht!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren