Früh am Morgen

Es gibt eine Menge Dinge, die ich am frühen Morgen hasse. Im Grunde ist es ein ziemlich lange Liste, die, so muss ich gestehen, beständig erweitert wird. Heute ist ein weitere Punkt hinzu gekommen. nicht funktionierende iPhones.

Eigentlich wollte nur mal eben nach dem Aufstehen (ich weiß, es Menschen, die wichtigeres unmittelbar nach dem Aufstehen machen) nur twittern. iPhone entriegelt, Twitterific gestartet, Twitterific wurde automatisch beendet. Zweiter Versuch, gleiches Ergebnis. Andere Applikation gestartet. Immer noch gleiches Ergebnis.

Neustart. Warten. Ergebnis: siehe oben. Zweiter Neustart. Es fängt an, sich zu wiederholen, also denkt man sich an dieser Stelle den Teil. Einzig die Applikation, die nativ auf dem iPhone drauf sind, laufen einwandfrei. Nach einer gefühlt noch längeren Zugfahrt im Büro erstmal den Backupordner auf dem Mac gesucht und kopiert (der liegt im eigenen Home-Ornder unter /Library/Application Support/MobileSync/Backup) und dann das iPhone angeschlossen. Keine Änderung des Verhaltens (bei einem Menschen würde man jetzt wohl eine härte Gangart einlegen oder es mit Sprüchen wie „Mutti ist sehr entäuscht von dir” versuchen, je nach Geisteshaltung).

Ab diesem Zweitpunkt war ich schon auf eine Wiederherstellung eingestellt, wollte aber noch einen letzten Versuch wagen – eine schnäde Synchronisierung. Merkwürdigerweise hat das dann tatsächlich geholfen, warum auch immer. Ich vermute mal, dass einige Applikationen nicht sauber programmiert sind (im Verdacht habe ich Platinum Sudoku).

Insgesamt erinnert mich das alles sehr an die Zeit, als ich noch einen PC hatte mit der ersten Version von Windows 95.

Kommentar verfassen